Stand: 14.12.2015 14:00 Uhr

Pariser Klimaergebnis für Habeck Meilenstein

Bild vergrößern
Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) ist froh über die Pariser Einigung.

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat die Ergebnisse der Klimakonferenz in Paris begrüßt. "Ich würde eher auf Meilenstein tippen, wobei richtig ist, dass natürlich in Wahrheit noch gar nichts passiert ist", sagte Habeck am Sonntagabend in der Sendung "Zur Sache" auf NDR 1 Welle Nord. Man müsse sich für eine Bewertung der Ergebnisse klarmachen, vor welchem Hintergrund die Verhandlungen geführt wurden. "Im Moment kriegt die Weltgemeinschaft nichts hin. Wir sind vor allem grandios gescheitert bei allen Bemühungen, sich in den 20 Klimakonferenzen davor zu einigen." Wenn dann 195 Staaten nun durchaus ambitionierte Ziele hätten, sei das aus seiner Sicht "eher ein Erfolg als ein Misserfolg". Ähnlich äußerte sich auch der Flensburger Klimaexperte Olav Hohmeyer in der Sendung.

Im Flensburger NDR 1 Welle Nord Studio sitzen drei Männer (V.l.n.r: Piepgras, Habeck, Hohmeyer). © NDR Fotograf: Peer-Axel Kroeske

Zur Sache: Weltklimakonferenz

NDR 1 Welle Nord - Zur Sache -

Die Staatengemeinschaft hat sich auf einen Klimaschutz-Vertrag geeinigt. "Ein Meilenstein", findet Schleswig-Holsteins Umweltminister Habeck. Er analysierte das Ergebnis in der Sendung "Zur Sache".

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Kritiker halten Beschluss für zu unverbindlich

Nach zweiwöchigen Verhandlungen haben sich am Sonnabend nahezu alle Staaten der Welt auf einen historischen Klimaschutz-Vertrag geeinigt. Sie wollen den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid sobald wie möglich senken. Angestrebt wird, dass Entwicklungsländer dabei von reicheren Nationen in den kommenden Jahren mit Millionenbeträgen unterstützt werden. Kritiker bemängeln jedoch, das Abkommen sei zu unverbindlich.

Auswirkungen des Klimawandels auf Schleswig-Holstein

Weitere Informationen

So will der Norden beim Klima punkten

Die meisten norddeutschen Politiker loben das Pariser Klima-Abkommen. Klar ist, dass auch der Norden in der Energie-Frage umdenken muss. Niedersachsen und Hamburg setzen auf die Windenergie. mehr

Die Folgen des Klimawandels sind in Schleswig-Holstein bereits zu spüren. Seit Jahren steigt der Meeresspiegel. Die Deiche müssen verstärkt und neu gebaut werden. In Büsum und auf Nordstrand entstanden Klimadeiche, die bei weiter steigendem Wasserspiegel noch einmal erhöht werden können. Doch das ist längst nicht alles: Jährlich werden Millionen ausgegeben, um die Sandverluste auf Sylt auszugleichen. Und auch im Binnenland kämpfen Deich- und Sielverbände mit der Natur: Wenn es stark geregnet hat, muss das Wasser vor allem aus tiefer gelegenen Bereichen mit immensem Aufwand abgepumpt werden. Mit den Auswirkungen des Klimawandels auf das Wattenmeer wird der Bürgermeister der Hallig Hooge, Matthias Piepgras, regelmäßig konfrontiert. Er sagte in der Sendung, einige Halligen hätten in diesem Herbst schon 40 mal Land unter gehabt. Es werde schwierig, die Menschen dort zu halten.

Land will Vorreiterrolle übernehmen

Während der globale Klimaschutz wohl noch längere Zeit braucht, will Schleswig-Holstein jetzt schnell handeln und eine Vorreiterrolle übernehmen. Geht es nach dem Willen der Landesregierung, soll ab 2050 fast kein klimaschädliches Kohlendioxid mehr in die Luft gepustet werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf stellte Umweltminister Habeck jüngst vor.

Kommentar

Entwurf hat Potenzial für starken Klimavertrag

06.12.2015 18:30 Uhr
NDR Info

Auf der UN-Klimakonferenz in Paris liegt ein erster Entwurf für ein weltweites Klimaabkommen vor. Wie ist das bisher Erreichte zu bewerten? Werner Eckert kommentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 13.12.2015 | 18:05 Uhr