Sendedatum: 20.04.2017 19:45 Uhr

Nur 14 Prozent der Deutsch-Türken sagten "Ja!"

von Katrin Brand, ARD Hauptstadtstudio Berlin

Die Politiker sind enttäuscht, die schwarzen genauso wie die grünen. Da leben die Deutsch-Türken im besten Deutschland, das es je gab, und verurteilen doch aus der Ferne mehrheitlich ihre Landsleute dazu, in einer Diktatur zu leben.

Bild vergrößern
Die Zustimmung für das Referendum in Deutschland hat für viel Wirbel gesorgt.

Das ist Unsinn. Schauen wir auf die Fakten. In Deutschland leben rund drei Millionen türkischstämmige Menschen. Die Hälfte von ihnen war wahlberechtigt. Von dieser Hälfte ist weniger als die Hälfte tatsächlich wählen gegangen. Und von diesen Wählern wiederum hat eine deutliche Mehrheit mit Ja gestimmt. Das heißt: Von allen türkischstämmigen Menschen in Deutschland haben etwa 14 Prozent Erdogans Referendum unterstützt. 14!

Kein Beweis für Demokratiefeindlichkeit

Katrin Brand, Korrespondentin im ARD Hauptstadtstudio Berlin

Ein Beweis für Demokratiefeindlichkeit oder Abwendung von Deutschland ist das nicht. Dennoch: Gut 55 Jahre nach dem ersten Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei ist lange nicht alles in Ordnung. 55 Jahre danach sind neue Nachrichtensprecher mit türkischen Wurzeln immer noch selber  eine Nachricht wert, wird eine türkischstämmige Integrationsbeauftragte immer noch gefragt, woher sie denn stamme. Richtige Antwort: aus Hamburg. Und wer einen türkischen Namen trägt, wird seltener zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Demonstrativ enttäuscht von den Deutsch-Türken zu sein, das sollten sich die Deutschen jetzt also sparen. Sie sollten sich aber sehr wohl ehrlich fragen, ob sie einem Cem oder einer Aydan tatsächlich so ganz ohne Vorurteile begegnen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | NDR 2 Spezial - Das Thema | 20.04.2017 | 19:45 Uhr

Weitere Kommentare

"Einseitiges Vorpreschen bringt vielleicht weitere Eskalation"

07.12.2017 12:00 Uhr

Die zahlreichen strittigen Fragen im Nahost-Konflikt müssen gemeinsam angegangen werden. Das alles musste Donald Trump wissen. Ein Kommentar von Tim Aßmann, NDR 2 Tel Aviv. mehr

"Parteiinteressen über Wohl des Landes gestellt"

20.11.2017 17:00 Uhr

Jamaika-Koalition ist nicht an Sachfragen gescheitert, sondern an fehlendem Vertrauen zwischen den Parteien. Eine Blamage für Deutschland. Ein Kommentar von Anja Günther, NDR 2 Berlin. mehr

"FDP wahrscheinlich noch nicht reif zum Regieren"

20.11.2017 12:00 Uhr

FDP-Chef Lindner hat nach vier quälenden Wochen die Sondierungsgespräche platzen lassen. Mangelt es an staatspolitischer Verantwortung? Ein Kommentar von Christoph Prössl, NDR 2 Berlin. mehr

Nach der Landtagswahl ist vor den Sondierungsgesprächen

16.10.2017 17:00 Uhr

Die Bundeskanzlerin steht unter Druck. Ein "Weiter so" wird nicht reichen, um die Gemüter zu beruhigen. Der Kommentar von Anja Günther, NDR 2 Berlin. mehr

"Erfolg der AfD zeigt, dass etwas nicht stimmt"

25.09.2017 12:00 Uhr

Die Wähler haben gezeigt, dass ein "Weiter so!" nicht gewollt ist. Deshalb ist es richtig, dass die SPD die Große Koalition beendet, findet Ilka Steinhausen, Chefin vom Dienst bei NDR 2. mehr

NDR 2 Spezial: Das deutsch-türkische "JA" zu Erdogan

20.04.2017 19:00 Uhr

Über 60 Prozent der Deutsch-Türken, die beim Verfassungsreferendum abgestimmt haben, haben Erdogans Kurs unterstützt. Warum? Und was bedeutet das deutsch-türkische "JA" zu Erdogan? mehr

Auch im Norden Mehrheit für Erdogans Reform

Im Norden hat sich eine klare Mehrheit der wahlberechtigten Türken für die türkische Verfassungsreform ausgesprochen. In Hannover stimmten 58,6 Prozent mit "Ja", in Hamburg 57 Prozent. mehr

Deutschland muss mehr tun für die Integration

18.04.2017 17:08 Uhr
NDR Info

Wie werden sich die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei nach dem Verfassungsreferendum entwickeln? Ein Kommentar von Katrin Brand aus dem ARD-Hauptstadtstudio. mehr