Stand: 01.03.2017 16:34 Uhr

Volkspetition für längeres Nachtflugverbot

Die Umweltorganisation BUND will über eine Volkspetition ein verlängertes Nachtflugverbot am Hamburger Flughafen durchsetzen. Der Fluglärm nach 22 Uhr sei trotz der sogenannten Pünktlichkeitsoffensive von Senat und Flughafen in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich gestiegen, erklärte der BUND.

Erstes Ziel: 10.000 Unterschriften

Aus diesem Grund hat die Umweltorganisation am Mittwoch eine Volkspetition für eine konsequente Nachtruhe gestartet. Wird diese von mindestens 10.000 Bürgern unterschrieben, muss sich die Bürgerschaft mit dem Anliegen beschäftigen. Ziel sei, dass die Stadt als Mehrheitseignerin eine entsprechende Änderung der Betriebserlaubnis für den Flughafen auf den Weg bringt. Der BUND forderte, diese für den Hamburger Flughafen so zu ändern, dass werktags von abends 22 Uhr bis morgens 6 Uhr keine Flüge stattfinden dürfen. Für Sonn- und Feiertage müsse das Nachtflugverbot von 22 bis 8 Uhr gelten. Die derzeitige Beschränkung an allen Tagen von 23 bis 6 Uhr werde immer häufiger übertreten, kritisierte der BUND.

Zehnmal mehr Beschwerden

Im vergangenen Jahr hatte es zehnmal mehr Beschwerden über Fluglärm gegeben als im Jahr zuvor. Nach neuesten Erhebungen der Umweltbehörde stieg die Zahl von rund 9.000 auf fast 90.000. Nach Informationen von NDR 90,3 hat sich aber nicht unbedingt die Zahl der Menschen erhöht, die unter Fluglärm leiden, sondern offenbar haben immer wieder die gleichen Leute Beschwerden an die Umweltbehörde geschickt. Die meisten von ihnen wohnen im Umland, vor allem in Elmenhorst und in Ahrensburg (Kreis Stormarn). Aber auch in den Hamburger Walddörfern ist der Ärger über Fluglärm groß.

Beschränkungen für Flüge in der Nacht

Derzeit dürfen verspätete Maschinen Angaben der Stadt zufolge bis Mitternacht ohne Einzelausnahmegenehmigung starten und landen. Zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens dürfen bis auf medizinische Hilfsflüge und Notfälle nur Flüge mit Einzelausnahmegenehmigung durch die Behörde für Umwelt und Energie starten. Die Zahl dieser Ausnahmegenehmigungen nahm in den vergangenen Jahren den Angaben zufolge deutlich ab.

Weitere Informationen

Volksabstimmungen: Initiative, Begehren, Entscheid

In Hamburg haben die Bürger die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung der Gesetze mitzuwirken. Dazu gibt es die Volksinitiative, das Volksbegehren und den Volksentscheid. mehr

Elmenhorst Spitzenreiter bei Fluglärm-Beschwerden

Elmenhorst hat 2.500 Einwohner und liegt rund 25 Kilometer vom Hamburger Flughafen entfernt. Die Elmenhorster schaffen eine unglaubliche Anzahl von Beschwerden über Fluglärm. mehr

Link

Fluglärmschutz in Hamburg

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Fluglärm in Hamburg bei hamburg.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.03.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

06:11

Hamburger Reaktionen auf das Jamaika-Aus

20.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:59

HSV verliert auf Schalke

20.11.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:29

Beinprothesen im Tigerlook

20.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal