Stand: 12.09.2017 19:15 Uhr

Vierter Prozess nach G20-Randale: Jugendstrafe

Bild vergrößern
Vierter Prozess nach den G20-Krawallen: Ein 20-Jähriger aus Hamburg (l.) wurde verurteilt.

Im vierten Prozess nach den Krawallen beim G20-Gipfel ist ein 20-Jähriger am Dienstag zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt worden. Nach Überzeugung des Amtsgerichts St. Georg machte sich der junge Mann der versuchten gefährlichen Körperverletzung, des schweren Landfriedensbruchs und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte schuldig. Er habe sich am Abend des 8. Juli im Schanzenviertel mit mehreren Menschen zusammengetan, um gezielt Polizisten anzugreifen. Dabei habe er Flaschen auf Beamte geworfen. Der Angeklagte erhielt aber eine letzte Chance, um eine Haftstrafe zu verhindern. Ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird, will das Gericht dem Jugendstrafrecht entsprechend in sechs Monaten entscheiden.

Richterin: Es ging um Randale, nicht um Politik

Der 20-Jährige stand bereits sechs Mal wegen Straftaten vor Gericht. Am Dienstag sagte er über sich, er sei ein netter Junge und habe Respekt. Die Richterin widersprach in der Urteilsbegründung: Es sei außerordentlich respektlos gewesen, Flaschen auf Polizeibeamte zu werfen. Dem Angeklagten sei es nicht um Politik, sondern nur um Randale gegangen, stellte sie fest. Zwei Flaschenwürfe gab der 20-Jährige zu. Das Gericht war davon überzeugt, dass es vier Würfe waren. Es stützte sich dabei auf die Zeugenaussagen von drei Polizisten aus Bayern, die in der Krawallnacht im Schanzenviertel den Angeklagten als Zivilstreife beobachtet hatten.

Vorbewährung als letzte Chance

Dennoch gab die Richterin dem jungen Mann eine letzte Chance: Die sogenannte Vorbewährung mit vielen Auflagen. Sollte sich der Verurteilte in den kommenden sechs Monaten auch nur das kleinste Vergehen zuschulden kommen lassen, gehe er sofort ins Gefängnis, war ihre klare Botschaft. Der Mann wurde sofort aus der Untersuchungshaft entlassen, in der er sich seit dem 8. Juli befand. Mit dem Ruf "Ich bin frei", verließ er das Gericht im Kreise seiner Familie.

Nächster G20-Prozess am Donnerstag

Das G20-Verfahren gegen den 20-Jährigen war das erste, das nach Jugendstrafrecht verhandelt wurde. In den anderen drei bislang gelaufenen Verfahren verhängten die Gerichte Freiheitsstrafen von sechs Monaten auf Bewährung bis zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten gegen einen 21-Jährigen aus den Niederlanden. Bereits am Donnerstag steht der fünfte Prozess an. Dann dreht es sich vor dem Amtsgericht Hamburg um einen tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung. Einem Schweizer wird vorgeworfen, in der Nacht vom 5. auf 6. Juli in der Innenstadt Flaschen auf Polizisten geworfen zu haben.

Weitere Informationen

Bewährungsstrafe im dritten G20-Prozess

Drittes Urteil nach den G20-Krawallen: Das Hamburger Amtsgericht hat einen 21-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Er hatte Polizisten mit Flaschen beworfen. (08.09.2017) mehr

10:21

Linke Gewalt: Hamburger Justiz greift durch

07.09.2017 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hatte schon kurz nach dem G-20-Gipfel "harte Strafen" gegen G-20-Randalierer gefordert. Hat die Politik die Justiz beeinflusst? Video (10:21 min)

mit Video

G20: 95 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten

Acht Wochen nach dem G20-Gipfel in Hamburg ist die Zahl der internen Verfahren gegen Polizisten gestiegen. Nach Angaben der Innenbehörde wird nun in 95 Fällen ermittelt. (06.09.2017) mehr

Bewährungsstrafe im zweiten G20-Prozess

Auch der zweite Prozess nach den G20-Krawallen endet mit einer Verurteilung: Ein 24-Jähriger bekommt eine sechsmonatige Bewährungsstrafe. Er hatte sich unter anderem mit Reizgas bewaffnet. (29.08.2017) mehr

G20-Krawalle: Lange Haftstrafe für 21-Jährigen

Der erste Prozess nach den G20-Krawallen in Hamburg endet mit einem harten Urteil. Wegen Flaschenwürfen auf Polizisten muss ein 21-Jähriger zwei Jahre und sieben Monate in Haft. (28.08.2017) mehr

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das zu Ende gegangene Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.09.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:40

Wahlkampf: Grüne wollen auf Platz 3 bleiben

20.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:14

Merkel kämpft um Wählerstimmen in Hamburg

20.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:34

Geschichten aus der Erstaufnahmeeinrichtung

20.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal