Stand: 15.06.2017 20:56 Uhr

Tarifvertrag für Hamburger Wachleute

Für alle rund 10.000 Beschäftigten in der Hamburger Wach-und Sicherheitsbranche soll zukünftig ein Tarifvertrag gelten. Darauf haben sich die Gewerkschaft ver.di und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft geeinigt. Die Vereinbarung mache Schluss mit dem Lohndumping in dieser Branche, sagte Peter Bremme von ver.di.

Bessere Bezahlung während G20-Gipfel

Erst kürzlich wurde bekannt, dass das Bundesinnenministerium für Sicherheitsleistungen während des G20-Gipfels auch die Unterschreitung des Tarifvertrages hingenommen hätte. Jetzt würden rund 4.000 von insgesamt 10.000 Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsdienst einen Anspruch auf mehr Lohn und Gehalt haben, so Bremme.

Gewerkschaft beklagt Tarifflucht

Wenn diese Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages vom Bundesarbeitsministerium genehmigt ist, dann erhielten viele Wachleute rückwirkend vom 1. Januar an mehr Geld. Ver.di strebt auch in anderen Branchen solche Vereinbarungen an und beklagt in diesem Zusammenhang die zunehmende Tarifflucht, unter anderem im Einzelhandel.

Weitere Informationen

Wachdienst hat zu wenig bezahlt

Secura Protect-Mitarbeiter sorgen für Sicherheit in Erstaufnahmeeinrichtungen Schleswig Holsteins. Ein harter Job, der noch nicht einmal mit geltendem Mindestlohn honoriert wurde. (13.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.06.2017 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:55

St. Pauli: "Hamburg del mar" ausgebrannt

20.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal