Stand: 03.08.2017 11:03 Uhr

Scholz zufrieden mit Diesel-Gipfel

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ist mit dem Berliner Diesel-Gipfel zufrieden. Autokonzerne und Politik haben dort am Mittwoch über Konsequenzen aus der Abgas-Affäre und Maßnahmen, mit denen der hohe Schadstoffausstoß älterer Dieselautos gesenkt werden könne, beraten. Auch Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) nahm an dem Gipfel teil.

"Ernst der Lage verstanden"

Bild vergrößern
Hamburgs Bürgermeister Scholz begrüßt die in Berlin beschlossenen Maßnahmen. (Archivbild)

Er sei froh über die beschlossene kostenlose Nachrüstung, so Scholz. Er lobte die Anreize zum Umsteigen und begrüßte, dass die Autoindustrie Besitzern älterer Dieselfahrzeuge Prämien anbietet. "Der Diesel-Gipfel hat gezeigt, dass die Autounternehmen den Ernst der Lage verstanden haben." Nur Fahrzeuge mit modernen Dieselmotoren könnten großflächige Fahrverbote vermeiden. Auch Hamburgs CDU-Umweltsprecher Stephan Gamm begrüßt die Ergebnisse des Gipfels. Er sagte, es sei gut, dass die Industrie die Nachrüstung zahle und die Stickoxide um 30 Prozent gesenkt werden sollen.

"Maßnahmen reichen nicht"

Kritik hingegen kommt von Umweltschützern und dem ADAC. Der Umweltschutzorganisation BUND reicht eine Software-Nachrüstung als Maßnahme nicht. Zum Schutz der Gesundheit brauche es Fahrverbote für alle Diesel und eine große Umweltzone. Der ADAC verlangt Hardware-Nachrüstungen. Damit ließe sich der Stickoxid-Ausstoß nicht um 30, sondern um bis zu 90 Prozent senken.

Umweltbehörde hält an Durchfahrtsbeschränkungen fest

Nach Informationen von NDR 90,3 hält die Hamburger Umweltbehörde an den geplanten Einschränkungen für Dieselfahrzeuge fest. "Ich gehe nicht davon aus, dass wir durch diese Vereinbarung auf die geplanten Durchfahrtsbeschränkungen verzichten können, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Die jetzt angekündigte "Nachrüstung light" werde vermutlich nicht dazu führen, dass die Grenzwerte für giftige Abgase schneller eingehalten werde. Die Umweltbehörde plant, zum Schutz der Anwohner Teile der Max-Brauer-Allee und der Stresemannstraße für Diesel mit hohen Abgaswerten künftig zu sperren. Denn an diesen beiden Straßen werden die Grenzwerte besonders häufig überschritten.

Weitere Informationen
00:58

Hamburger Reaktionen auf Diesel-Gipfel

03.08.2017 06:00 Uhr
NDR 90,3

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz begrüßt die kostenlose Nachrüstung. Der ADAC verlangt Hardware-Nachrüstungen um einen effizienteren Stickoxid-Ausstoß zu erzielen. Audio (00:58 min)

mit Video

Özdemir attackiert Müller nach Diesel-Gipfel

5,3 Millionen Diesel sollen nachgerüstet werden - ein großer Teil von VW. Während Ministerpräsident Weil das Ergebnis des Diesel-Gipfels lobte, kam von Umweltminister Wenzel Kritik. (02.08.2017) mehr

Autoindustrie ist in der Verantwortung

01.08.2017 06:52 Uhr
NDR Info

Der Bund der Steuerzahler hat sich auf NDR Info gegen Prämien für eine Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen ausgesprochen und rät Betroffenen zur Klage. mehr

Ist Hamburgs Reinhalteplan eine Luftnummer?

Die oppositionelle CDU greift den Luftreinhalteplan für Hamburg weiter an: Die Partei moniert, dass die Umweltbehörde offenbar mit veralteten Zahlen für Diesel-Abgase gearbeitet hat. (22.05.2017) mehr

Diesel-Fahrverbot beträfe auch viele Peterwagen

Um die Hamburger Luft zu verbessern, soll es auch Diesel-Fahrverbote an zwei Straßen geben. Doch diese würden auch drei Viertel des städtischen Fuhrparks betreffen, beklagt die CDU. (16.05.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 03.08.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:25

Großbrand in Barmbek-Uhlenhorst

17.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:32

Friedenslicht in Hamburg angekommen

17.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:11

Tipps zum Weihnachtsbaumkauf

17.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal