Stand: 18.05.2017 17:40 Uhr

Route für G20-Abschlussprotest steht fest

Die Route für eine der beiden großen Abschlussdemonstrationen zum G20-Gipfel am 8. Juli in Hamburg steht fest. Der Protestzug, den der Bundestagsabgeordnete Jan van Aken angemeldet hat (Die Linke) und zu dem bis zu 100.000 Menschen erwartet werden, soll nun am Deichtorplatz an den Deichtorhallen starten und über die Willy-Brandt-Straße zur Reeperbahn und Simon-von-Utrecht-Straße führen. Sieben Wochen vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs ist allerdings weiter unklar, ob die abschließende Kundgebung dieses größten Protests der Gipfelwoche auf dem Heiligengeistfeld stattfinden darf. Auch das fünfte Kooperationsgespräch zwischen Polizei und Gipfelgegnern am Donnerstag brachte diesbezüglich keine Einigung. Die Anmelder der Großkundgebung kündigten an, den Behörden eine letzte, einwöchige Frist zu gewähren. Andernfalls wollen sie den Veranstaltungsort Heiligengeistfeld vor Gericht einklagen.

Friedlicher G20-Protest in Booten auf der Alster.

Mehrere Demos zum G20-Gipfel geplant

Hamburg Journal -

Zu einer Demonstration zum G20-Gipfel erwartet die Polizei am 8. Juli viele gewaltbereite Teilnehmer. Am Wochenende vor dem Gipfel ist eine friedliche Demo auf der Alster geplant.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Konträre Meinungen

"Das Heiligengeistfeld ist ein Areal, das aufgrund der Größe und der Nähe zu den Messehallen aus Sicht der Polizei nicht zur Verfügung stehen kann", sagte Polizeisprecher Timo Zill. Einerseits würden dort während des Gipfels umfangreiche Sanierungs- und Sondierungsarbeiten umgesetzt, andererseits sprächen Sicherheitsbelange dagegen. Für den Bündnissprecher Yavuz Fersoglu hingegen kommt der von der Stadt vorgeschlagene Millerntorplatz für die Abschlusskundgebung nicht infrage. Dessen Größe reiche nicht aus, um beispielsweise Info-, Essens- und Getränkestände einzurichten. "Zum anderen möchten wir in Hör- und Sehweite zur Messehalle sein, wo die G20-Repräsentanten tagen", sagte Fersoglu.

Zahnbürste wird Protestsymbol

Bild vergrößern
Die Zahnbürste soll zum Protestsymbol gegen G20 werden.

Zum Symbol des Protests haben G20-Kritiker zudem die Zahnbürste erklärt. "Wir wollen vorbereitet sein: Wenn uns die Polizei einknastet, haben wir unsere Zahnbürste dabei", sagte die Sprecherin von "Grenzenlose Solidarität statt G20", Emily Laquer. Die Zahnbürste erinnere zudem an die Proteste von Anfang 2014 in Hamburg. Damals hatte die Polizei nach schweren Krawallen Ende 2013 über Tage fast ganze Stadtteile zum Gefahrengebiet erklärt. Symbol der Proteste dagegen war die Klobürste.

Boots-Protest im Test

Derweil haben andere G20-Kritiker ihren Protest geübt. Unter dem Motto "Rauf aufs Wasser für eine andere Politik" haben sich am Donnerstag paddelnde Aktivisten der "G20 Protestwelle" auf der Binnenalster getroffen, um für ihre Demonstration Anfang Juli zu werben. Etwa 20 Menschen machten sich auf Kanus, Surfbrettern oder Paddelbooten für eine andere Politik der G20 stark.

Das Bündnis "G20 Protestwelle" plant am 2. Juli einen Protestzug mit Zehntausenden Teilnehmern, ein buntes Bannermeer und eine Bootsdemo auf der Binnenalster. Der G20-Gipfel selbst findet am 7. und 8. Juli statt.

Nicht gegen den Gipfel an sich

Getragen wird das Bündnis unter anderem von den Umweltorganisationen Greenpeace und BUND, von Campact, vom DGB Nord und vom Verein Mehr Demokratie. Die Organisatoren betonten in der Vergangenheit, dass sie nicht gegen den G20-Gipfel an sich seien. Anders als bei den G7- und G8-Gipfeln, wo ein illustrer Kreis glaube Politik für die ganze Welt zu machen, seien die G20 als Institution ein Fortschritt, erklärten sie. Die G20 verträten tatsächlich große Teile der Weltbevölkerung. Problematisch sei jedoch deren Politik.

Weitere Informationen
00:19 min

"Rauf aufs Wasser für eine andere Politik"

18.05.2017 11:40 Uhr
NDR Fernsehen

Aktivisten der Vereinigung "Protestwelle" haben sich in Booten auf der Binnenalster versammelt. Rund 20 Menschen beteiligten sich, um für eine Groß-Demo zum G20-Gipfel zu werben. Video (00:19 min)

mit Audio

G20-Gipfel: Einsatz für viele Hunde und Pferde

Der G20-Gipfel im Juli in Hamburg wird auch eine Herausforderung für Vierbeiner: Die Polizei lässt sich von mehr als 200 Pferden und Diensthunden unterstützen. mehr

mit Video

G20-Gegner wollen sich nicht abstempeln lassen

"Störenfriede" und "Krawallmacher"? G20-Gegner aus zahlreichen Ländern wehren sich in einem offenen Brief an die Hamburger gegen eine Vorverurteilung und rufen zur Offenheit auf. (17.05.2017) mehr

mit Video

Zum G20-Gipfel wird Hamburg Proteststadt

Rund um den G20-Gipfel in Hamburg haben viele Gruppen Proteste angekündigt. Wer geht wann auf die Straße? Wo könnte es gewalttätig werden? NDR.de fasst die zentralen Aktionen zusammen. mehr

mit Video

"G20-Protestwelle" plant weitere Großdemo

Ein Bündnis aus Umweltschützern, Gewerkschaften und Globalisierungskritikern hat seine Protestpläne zum G20-Gipfel in Hamburg vorgestellt. Zehntausende sollen sich an den Aktionen beteiligen. (25.04.2017) mehr

G20-Gipfel in Hamburg

Hamburg steht als Gastgeber des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Aktuelle Berichte und Videos sowie Infos über die von der Polizei geplanten Sicherheitszonen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.05.2017 | 17:00 Uhr

G20-Gipfel in Hamburg

Hamburg steht als Gastgeber des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Aktuelle Berichte und Videos sowie Infos über die von der Polizei geplanten Sicherheitszonen. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:15 min

Anschlag in Manchester: Reaktionen aus Hamburg

23.05.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:12 min

Steuerschätzung: Geldsegen für Hamburg

23.05.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:06 min

Hadag tauft emissionsarme MS "Elbphilharmonie"

23.05.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal