Stand: 20.01.2015 06:00 Uhr  | Archiv

Polizei: Weniger Ermittlungen bei Betrugsfällen?

von Lena Gürtler & Jan Liebold

Die Hamburger Polizei kann einen erheblichen Teil von Betrugsstraftaten derzeit nicht verfolgen. Das geht aus einem internen Bericht des Landeskriminalamts Hamburg hervor, der Panorama 3 vorliegt. Nach NDR Informationen sind derzeit etwa 3.000 Fälle unbearbeitet. Diese Zahl steigt monatlich um weitere 500 Fälle an.

Stempel mit der Aufschrift Betrug © picture-alliance / www.press-photo.at Fotograf: Christian Ammering

Polizei: Weniger Ermittlungen bei Betrugsfällen?

Panorama 3 -

Die Polizei Hamburg ist laut einem internen Bericht mit der Anzahl von Betrugsfällen überfordert. Sie prüft ein neues Verfahren. Doch das könnte auch negative Folgen mit sich bringen.

4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Laut dem internen Bericht besteht die Befürchtung, dass "der gefühlte Arbeitsdruck zu Fehlern in der Bearbeitung führt und damit die Qualität der Sachbearbeitung erheblich einschränkt". Als Gründe für den Bearbeitungsstau werden gestiegene Fallzahlen, insbesondere bei der Internetkriminalität, aber auch Probleme bei der internen Umstellung im zuständigen LKA 55 (Allgemeine Betrugsdelikte) angegeben. Das LKA prüft nach Panorama 3-Informationen nun die Einführung eines vereinfachten Bearbeitungssystems. Demnach sollen Betrugsstraftaten künftig eingeteilt werden in "standardisierte" und "qualifizierte" Verfahren.

Wir recherchieren für Sie

Jan Liebold

Panorama 3

Jan Liebold beschäftigt sich bei Panorama 3 mit Fragen der inneren Sicherheit. Sie sind Opfer von kriminellen Machenschaften oder wissen von Behördenmissständen? Dann schreiben Sie ihm! mehr

Mögliche "Absenkung der Aufklärungsquote"

Von dem standardisierten Verfahren erhofft sich das Landeskriminalamt eine zügigere Bearbeitung von Betrugsfällen. Hierbei sollen beispielsweise Zeugen statt in einer Vernehmung per Fragebogen befragt werden. Auch andere Ermittlungsschritte, wie etwa Anfragen an Geldinstitute oder Internetanbieter, sollen nach einem vorgegebenen Ablauf erfolgen. Laut dem internen Bericht kalkuliert das LKA damit, knapp die Hälfte der circa 20.000 Betrugsfälle im Jahr standardisiert bearbeiten zu können. Dabei, so wird eingeräumt, müssten jedoch mögliche "Qualitätsverluste" und gegebenenfalls eine "Absenkung der Aufklärungsquote" hingenommen werden.

Die Kriterien, nach denen Ermittler entscheiden sollen, wann eine Betrugsstraftat standardisiert oder qualifiziert bearbeitet wird, werden derzeit vom LKA 55 entworfen. Dabei soll es unter anderem Überlegungen geben, Straftaten mit geringen Schadenssummen standardisiert zu bearbeiten. Gegenüber Panorama 3 wollte sich das LKA mit Hinweis auf laufende Planungen nicht äußern.

Möglicherweise negative Folgen

Bild vergrößern
Jan Reinecke vom Bund Deutscher Kriminalbeamter befürchtet eine Steigerung von Betrugsstraftaten und Betrugsopferzahlen.

Jan Reinecke vom Bund Deutscher Kriminalbeamter in Hamburg fürchtet negative Folgen: "Wenn es sich in Betrügerkreisen herumspricht, dass die Hamburger Kriminalpolizei ihre Sachbearbeitung an Schadenssummengrenzen oder an vorgefertigten Ermittlungsansätzen festmacht, dann wird das unweigerlich zur Steigerung von Betrugsstraftaten und Betrugsopferzahlen in Hamburg führen."

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 20.01.2015 | 21:15 Uhr