Stand: 19.05.2017 13:38 Uhr

"Peking" kommt erst mal nicht nach Hamburg

Die historische Viermastbark "Peking" soll Mitte Juli von den USA aus nach Deutschland gebracht werden, wo sie das Aushängeschild im Hafenmuseum in Hamburg werden soll. Doch die nötige Restaurierung vorher wird nicht in der Hansestadt durchgeführt: Den Zuschlag für den millionenschweren Auftrag hat nach Informationen von NDR 90,3 die Peters Werft in Wewelsfleth (Schleswig-Holstein) erhalten.

Die Viermastbark "Peking".

"Peking": Erst nach Sanierung nach Hamburg

Hamburg Journal -

Die Viermastbark "Peking" soll Teil des neuen Deutschen Hafenmuseums in Hamburg werden. Vorher wird sie in der Peters Werft im schleswig-holsteinischen Wewelsfleth saniert.

4,82 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Fünf Werften hatten sich beworben

Die Schiffbauer an der Stör haben Erfahrung und ein entsprechend großes Trockendock für den Flying P-Liner. Insgesamt hatten sich fünf deutsche Werften um den Auftrag bemüht, darunter auch Blohm + Voss in Hamburg. Das Rennen gemacht hat schließlich das Schleswig-Holsteinische Traditionsunternehmen. Die Peters Werft selbst wollte den Zuschlag zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigen noch dementieren.

Am Ende ging es bei der Entscheidung um den Preis: Die Werft Blohm + Voss, auf der die Peking einst gebaut worden war, habe mit das teuerste Angebot für die Restaurierung des Schiffes abgegeben, sagte Joachim Kaiser, Vorstand der Stiftung Hamburg Maritim.

Im Juli wird die "Peking" in New York auf ein Dockschiff der Bremer Reederei Combi Lift geladen. Dann geht es in etwa 14 Tagen über den Atlantik, durch die Nordsee in die Elbe und schließlich durch das Stör-Sperrwerk in die Werft.

Ende 2019 könnte das Schiff fertig sein

Mindestens zwei Jahre werden für die Restaurierung und den Umbau der "Peking" zum Museumsschiff veranschlagt. Der Rumpf des mehr als 100 Meter langen Schiffes muss zu einem großen Teil originalgetreu nachgebaut werden. Der Bund stellt für die Rückführung und Instandsetzung insgesamt 26 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Geschichte der "Peking"

Mehr dazu

50er Schuppen: Vom Geheimtipp zur Touri-Meile?

Rund um die 50er Schuppen ist Hamburgs maritimes Erbe noch erlebbar. Doch kaum einer kennt den historischen Hafenbereich. Wird er Standort des Deutschen Hafenmuseums, dürfte sich das ändern. (29.10.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.05.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:17

Hamburg: SPD nicht mehr stärkste Kraft

24.09.2017 22:05 Uhr
NDR//Aktuell
06:17

So reagiert die Hamburger Politik auf die Wahl

24.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:33

Scholz: SPD muss sich neu aufstellen

24.09.2017 22:05 Uhr
NDR//Aktuell