Stand: 23.07.2015 05:00 Uhr

Neumann: Großunterkünfte für Flüchtlinge kommen

In den kommenden Wochen werden in Hamburg mehrere Großunterkünfte für insgesamt bis zu 20.000 Flüchtlinge eingerichtet. Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) hat im Sommerinterview bei NDR 90,3 erklärt, dass bereits Container dafür geordert wurden. Nach Möglichkeit soll es bald in jedem Bezirk einen Standort für bis zu 3.000 Flüchtlinge geben, sagte Neumann. Und zwar mit festen Unterkünften. "Ziel ist, dass wir Container in den nächsten Wochen aufbauen, damit zum Herbst hin die Anlagen komplett fertig sind."

Stadt prüft brachliegende Gewerbeflächen als Standorte

Neumann wies auf die logistische Herausforderung hin. "Das machen wir alles in einem wahnsinnigen Tempo, aber wir werden diese fünf, sechs, sieben Standorte, die wir dort schaffen werden, nicht innerhalb von vier Wochen aufbauen." Die Innenbehörde habe gerade für insgesamt vier Millionen Euro weitere Container zur Flüchtlingsunterbringung bestellt, so Neumann. "Auch das ist nicht so was, wo man nur auf den Knopf drücken muss, um entsprechend diese Container auf dem Hof stehen zu haben." Konkrete Standorte für die Großunterkünfte nannte Neumann noch nicht. Es würden vor allem größere Gewerbeflächen geprüft, die längere Zeit nicht genutzt wurden.

Neumann: Kein Bedarf für Flüchtlingskoordinator

Einer besseren Verteilung und Unterbringung durch einen Flüchtlingskoordinator, wie von der CDU gefordert, erteilte Neumann eine Absage: "Man muss sich immer vor Augen halten, dass wir vor einem Jahr gesagt haben, wir müssen jeden Monat 400 Flüchtlinge unterbringen. Heute sind wir bereits bei 300 jeden Tag. Und da hilft ein weiterer Beamtenjob auch nicht."

"Konsequente Linie bei Flüchtlingen aus Balkanländern"

Neumann sprach sich dafür aus, Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive rascher abzuschieben. Die Zahl der Mitarbeiter in der Ausländerbehörde soll dafür erhöht werden. "Wir fahren eine sehr konsequente Linie, gerade was die Balkanländer angeht. Es ist schon abstrus, dass wir 50 Prozent aller Flüchtlinge aus dem Balkan haben." Bei deren Herkunftsländern handele es sich um Staaten, die der EU beitreten wollen. Es gebe keine Bleibeperspektive für diese Menschen. Ihre Fälle würden jedoch Hamburg und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge "wahnsinnig beschäftigen und belasten". Neumann fügte hinzu, es gehe darum, "diese Leute möglichst schnell wieder in ihre Heimat zurückzuschicken und mit einem Sperrvermerk zu versehen, damit sie nicht wieder einreisen."

 

Weitere Informationen

Neue Flüchtlingsunterkunft im Bezirk Eimsbüttel

In den Hamburger Bezirken Eimsbüttel und Bergedorf entstehen kurzfristig neue Flüchtlingsunterkünfte. Im Stadtteil Stellingen sollen 600 Flüchtlinge auf einem Parkplatz unterkommen. mehr

Link

Die Standorte der Hamburger Flüchtlingsunterkünfte

Hamburg schafft derzeit zahlreiche neue Plätze für die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Sozialbehörde fasst auf ihrer Internetseite alle derzeitigen und geplanten Standorte zusammen. extern

Deutsche Flüchtlingspolitik ist verantwortungslos

NDR Info: Kommentare

Bayerns Plan, Extra-Aufnahmezentren für Balkan-Flüchtlinge zu schaffen, wird kritisiert. Wo liegen die Schwachpunkte der deutschen Flüchtlingspolitik? Volker Schaffranke kommentiert. mehr

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben Sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr