Stand: 10.11.2017 12:40 Uhr

Mordanklage nach Messerangriff in Barmbek

Mehr als drei Monate nach dem tödlichen Messerangriff in einem Supermarkt in Hamburg-Barmbek hat die Bundesanwaltschaft einen 26-Jährigen wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt. Die Ermittler werfen dem Palästinenser Ahmad A. vor, einen Menschen heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben, wie die Karlsruher Behörde am Freitag mitteilte.

Keine Hinweise auf IS-Mitgliedschaft

Anhaltspunkte für die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung - etwa der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) - oder die Beteiligung weiterer Täter sieht die Bundesanwaltschaft nicht. Aber: "Seine Taten wollte der Angeschuldigte im Kontext islamistischer Anschläge wahrgenommen und mithin als Beitrag zum weltweiten Dschihad verstanden wissen", erklärte die Anklagebehörde. Deshalb handele es sich um "eine staatsschutzspezifische Tat von besonderer Bedeutung".

Nach dem Ergebnis der Ermittlungen habe Ahmad A. seine Opfer wahllos ausgesucht, stellvertretend als Vergeltung für das Unrecht, das aus seiner Sicht weltweit Muslimen zugefügt werde. Es sei ihm darauf angekommen, möglichst viele deutsche Staatsangehörige christlichen Glaubens zu töten.

Ein Toter, sechs Verletzte

Der abgelehnte Asylbewerber hatte sich am 28. Juli in einem Supermarkt in Hamburg-Barmbek ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge gegriffen und unvermittelt einen Kunden angegriffen. Der 50-Jährige starb noch am Tatort. Anschließend stach er einen weiteren Kunden nieder, der später nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte. Beim Verlassen des Marktes habe drei weitere Menschen mit dem Messer attackiert. Anschließend habe er noch eine vorbeifahrende Radfahrerin und eine ihm entgegenkommende Passantin angegriffen. Passanten verfolgten den Attentäter, bis ihn Zivilpolizisten schließlich festnehmen konnten.

Prozessbeginn im Januar?

Sofern die Anklage vom Gericht zugelassen wird, könnte der Prozess im Januar beginnen, hieß es von der Gerichtspressestelle in Hamburg. Zuständig wäre einer der beiden Staatsschutzsenate am Hanseatischen Oberlandesgericht.

Messerattacke im Supermarkt

Weitere Informationen

Attacke in Barmbek: Bundesanwalt übernimmt

Nach der tödlichen Messerattacke in Hamburg hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Ein islamistischer Hintergund liegt demnach nahe. Viele weitere Fragen sind noch offen. (31.07.2017) mehr

Messerattacke: Diskussion um Abschiebepraxis

Nach der Messerattacke in Hamburg-Barmbek steht die Abschiebepraxis bei abgelehnten Asylbewerbern in der Kritik. Gegen den mutmaßlichen Täter ist derweil Haftbefehl erlassen worden. (31.07.2017) mehr

Messerangreifer: Nachbarn hatten Angst vor ihm

Vor seiner tödlichen Messerattacke in Barmbek wohnte der 26-Jährige abgelehnte Asylbewerber in einem Flüchtlingsheim in Hamburg-Langenhorn. Seine früheren Nachbarn hatten Angst vor ihm. (30.07.2017) mehr

Stolz auf Hamburgs mutige Helden

Nach der Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt legen Menschen Blumen vor dem Tatort nieder. Auch Jamel Chraiet ist in der Nähe - er und andere hatten den Angreifer verfolgt. (30.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.11.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:47

Bürgerschaft debattiert über Jamaika-Aus

22.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:31

SPD: Regieren oder nicht regieren?

22.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:11

Ausstellung: Der FC St. Pauli in der NS-Zeit

22.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal