Stand: 25.12.2015 13:36 Uhr

Mit Gutachtern gegen schlechte Hamburger Luft

Bild vergrößern
Immer wieder werden in Hamburg die Grenzwerte für Luftschadstoffe überschritten.

Mehr Radverkehr und Elektroautos, Landstrom für Schiffe oder Verbote für den Verkehr: In Hamburg gibt es verschiedene Vorschläge, wie die Grenzwerte bei der Luftverschmutzung endlich eingehalten werden könnten. Wie NDR 90,3 am Freitag berichtete, soll ein neues Gutachten klären, welche Maßnahmen am besten geeignet sind.

Nächtliches Tempolimit im Test

Im Januar will die Umweltbehörde demnach Experten beauftragen, verschiedene Ideen gegen Luftverschmutzung zu prüfen. So untersucht die Verkehrsbehörde zurzeit 40 Straßen, von denen auf einigen bald ein nächtliches Tempolimit gelten könnte. Für die Anwohner würde das weniger Lärm und bessere Luft bedeuten.

Außerdem arbeiten nun auch die Behörden enger zusammen - und zwar auf höchster Ebene. Die Staatsräte der Ressorts Umwelt, Verkehr, Inneres und der Senatskanzlei treffen sich jetzt regelmäßig, um gemeinsam Pläne gegen schlechte Luft auszuloten.

Belastung wohl unverändert hoch

Die Umweltbehörde geht davon aus, dass die Schadstoffbelastung an Hamburgs Hauptverkehrsstraßen 2015 genauso hoch war wie im Vorjahr. Damals hatte die Stadt eine scharfe Rüge des Verwaltungsgerichts bekommen. Nachdem Umweltschützer und Anwohner geklagt hatten, entschieden die Richter: Hamburg muss sich im Kampf gegen schlechte Luft deutlich mehr anstrengen.

Weitere Informationen

Gericht: Hamburg muss mehr für saubere Luft tun

Hamburg muss mehr gegen zu hohe Stickstoffdioxid-Werte in der Stadt unternehmen. Das Verwaltungsgericht gab einer entsprechenden Klage des BUND und eines Mannes aus Altona Recht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.12.2014 | 13:00 Uhr