Stand: 04.03.2016 13:24 Uhr

Meißel legen am Flughafen-Vorfeld los

Bild vergrößern
Symbolischer Meißelschlag: Wirtschaftssenator Horch durfte ran.

Am Freitag hat eine der größten Umbaumaßnahmen in der Geschichte des Hamburger Flughafens begonnen: Für die Sanierung des Vorfelds werden in den kommenden vier Jahren 330.000 Quadratmeter der Rollfeld-Fläche ausgetauscht. Der Umbau soll rund 120 Millionen Euro kosten.

"Dafür baut man sonst ein Terminal"

"Das ist kein Pappenstiel", sagte Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler. "Für eine solche Summe baut man sonst ein ganzes Terminal." Die Investition sei notwendig, weil die 40 bis 60 Jahre alten Betonflächen auf absehbare Zeit nicht mehr nutzbar sein würden. Außerdem werden Linienführung und Beschriftung für die Wege der Flugzeuge neu geordnet und an aktuelle Standards angepasst, inklusive Rollgassen und Abstellpositionen.

Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) legte bei den ersten Meißelschlägen mit Hand an. "Die Erneuerung des Hauptvorfeldes wird den Flughafen fit machen für die nächsten Jahrzehnte." Er versprach eine bessere Logistik und mehr Effizienz, von der Passagiere, Airlines, Anwohner und die Umwelt profitieren würden.

Reisende sollen zwei Stunden vor Abflug erscheinen

Die Bauarbeiten sollen in zehn zeitlich versetzten Abschnitten stattfinden, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr so gering wie möglich zu halten. Trotzdem könne die Abfertigung während der Bauzeit etwas länger dauern, weil einzelne Gates und Check-In-Schalter früher schließen. Nicht nur zu Beginn der Ferien werden Passagiere gebeten, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.

Weitere Informationen

Flughafen: 120 Millionen Euro für neues Vorfeld

Der Hamburger Flughafen wird in den kommenden vier Jahren für rund 120 Millionen Euro saniert. Das Vorfeld soll komplett erneuert werden - bei laufendem Betrieb. (07.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.03.2016 | 13:00 Uhr