Stand: 03.08.2015 09:46 Uhr

Maritimes Forschungszentrum in Hamburg?

Bild vergrößern
Rot-Grün will ein Maritimes Forschungszentrum für Schiffbau und Meerestechnik in Hamburg.

In Hamburg soll ein Deutsches Maritimes Forschungszentrum entstehen. Dafür setzt sich die rot-grüne Regierungskoalition in einem Bürgerschaftsantrag ein, der NDR 90,3 vorliegt.

Umweltfreundliche Technik im Fokus

Das neu zu gründende Forschungszentrum soll die Themen Schiffbau und Meerestechnik bündeln - mit besonderem Blick auf umweltfreundliche Technologien. Gerade ökologische Modernisierungen in den Häfen und in der Schifffahrt würden große Chancen bieten, die Innovationen aus der Forschung schneller auf den Markt zu bringen, erklärte der Fraktionschef der Grünen, Anjes Tjarks. Und SPD-Hafenexperte Joachim Seeler meinte, dass Deutschland diese zentrale Einrichtung braucht, um Forschungsanstrengungen zu koordinieren, international zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Hamburg biete dafür mit einem der größten Häfen Nordeuropas die idealen Rahmenbedingungen, so Seeler.

"Schlüsselindustrie" in Deutschland

Mit rund 500.000 Beschäftigten und einem Umsatzvolumen von mehr als 50 Milliarden Euro sei die Maritime Wirtschaft eine der Schlüsselindustrien in Deutschland, hieß es weiter. In einem ersten Schritt soll sich der Senat jetzt für die Errichtung des Forschungszentrums auf Bundesebene einsetzen und eine Machbarkeitsstudie anregen.

Weitere Informationen

Horch sorgt sich um maritime Wirtschaft

Hamburgs Wirtschaftssenator Horch hat vor einem Ausbluten des maritimen Standorts Deutschland gewarnt. Die Situation sei alarmierend, sagte Horch beim Hamburger Schifffahrtsdialog. (08.06.2015) mehr

Schiffbau fordert mehr Geld für Forschung

Der deutsche Schiffbau fordert eine Innovationsoffensive für die maritime Wirtschaft. Laut Verbandschef Lüken sind dafür mehr Forschungsgelder vom Bund notwendig. (04.06.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.08.2015 | 10:00 Uhr