Stand: 14.12.2015 19:40 Uhr

Liveblog zum Nachlesen: Bombenalarm in Othmarschen

Im Hamburger Stadtteil Othmarschen ist am Montag eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Hamburger Feuerwehr hat den Blindgänger am Abend erfolgreich unschädlich gemacht. Die englische Fliegerbombe war mit einem Säurezünder versehen und dementsprechend hochgefährlich. Im Umkreis von 300 Metern mussten Anwohner ihre Häuser verlassen, und der Luftraum wurde gesperrt.

Die Geschehnisse des Abends zum Nachlesen im Liveblog:


19:34 Uhr

Die Einsatzkräfte sind erleichtert:


19:29 Uhr

Nach Informationen von NDR 90,3 wurden auch die Sperrungen rund um die Bernadottestraße inzwischen wieder aufgehoben. Nur 100 Meter im Umkreis des Bombenfundorts bleiben weiter gesperrt.


19:22 Uhr

Die Feuerwehr Hamburg bestätigt via Twitter:


19:13 Uhr

Die Fliegerbombe ist entschärft. Der Zünder wurde gesprengt, wie ein Sprecher der Feuerwehr Hamburg NDR.de sagte. Von der Bombe gehe keine Gefahr mehr aus.


18:22 Uhr

Die Elbchaussee ist zwischen Park- und Liebermannstraße in beide Richtungen gesperrt. Aktuelle Infos in unserem Verkehrsstudio.


18:04 Uhr

Nach Informationen des NDR Reporters Christian Kusel beginnt die Entschärfung in diesen Minuten.


17:45 Uhr

Rund um den Fundort der Bombe in Othmarschen staut sich der Verkehr. Aktuelle Infos in unserem Verkehrsstudio.


17:37 Uhr

Die Entschärfung von Fliegerbomben und anderen Kampfmitteln ist in jedem Bundesland separat geregelt. In einem Hintergrund erklären wir, wie die Einsatzkräfte in Norddeutschland arbeiten:

Weitere Informationen

So arbeiten die Sprengmeister im Norden

Die Entschärfung von Fliegerbomben und anderen Kampfmitteln ist in jedem Bundesland separat geregelt. In Norddeutschland gibt es vier verschiedene Stellen, die bei einem Bombenfund in Aktion treten. mehr


17:35 Uhr

Nach Angaben der Feuerwehr soll die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in den Abendstunden unschädlich gemacht werden.


17:25 Uhr

Die Schaufel eines Baggers hatte den Zünder der Weltkriegsbombe beschädigt. Dadurch ist die Bombe höchst gefährlich und könnte jederzeit explodieren.


17:05 Uhr

Für die Entschärfung der Bombe gibt es nur eine einzige Chance - sonst muss gesprengt werden. Das erschwert die Arbeit des Sprengmeisters:


16:52 Uhr

Die Feuerwehr bittet die Anwohner in folgendem Bereich, in den Häusern zu bleiben:


16:42 Uhr

Da der Zünder der Fliegerbombe beschädigt ist, gilt die Entschärfung als heikel. Wie NDR Reporter Christian Kusel berichtet, bauen die Einsatzkräfte derzeit ein Gerüst um die Fliegerbombe, das mit Wassertanks gefüllt wird. Im Falle einer Detonation sollen die Tanks die Sprengung abfedern.


16:35 Uhr

Der Kampfmittelräumdienst und die Polizei sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch der Luftraum wurde bis zu einer Höhe von 1000 Metern gesperrt. Die A 7 soll nicht von der Evakuierung betroffen sein.


16:32 Uhr

Ein Gebiet im Radius von 300 Metern um die Fundstelle ist in Othmarschen gesperrt. Rund 900 Einwohner sind in dem Umkreis gemeldet.


16:27 Uhr

Ein Sprengmeister stellte am Fundort fest, dass der Blindgänger vom Bagger bewegt und der Säurezünder dabei beschädigt wurde. Dadurch sei sie höchst gefährlich und könnte jederzeit explodieren. Der Sprengmeister sprach von einem der brisantesten Einsätze seit Jahren.


16:25 Uhr

Für Personen im betroffenen Radius wurde in einer Schule eine Notunterkunft eingerichtet:


16:22 Uhr

In einem Umkreis von 300 Metern mussten Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Straßen sind leer gefegt:


16:20 Uhr

Die Feuerwehr Hamburg informiert:


16:15 Uhr

Laut Feuerwehr wurde folgender Bereich evakuiert:

 

Karte: Fliegerbombe in Hamburg-Othmarschen / Evakuierungsgebiet

Fliegerbombe in Hamburg ist entschärft

Sprengmeister in Hamburg haben einen "der brisantesten Einsätze seit Jahren" erfolgreich beendet: Sie sprengten am Montagabend den Zünder einer Fliegerbombe im Stadtteil Othmarschen. mehr

So arbeiten die Sprengmeister im Norden

Die Entschärfung von Fliegerbomben und anderen Kampfmitteln ist in jedem Bundesland separat geregelt. In Norddeutschland gibt es vier verschiedene Stellen, die bei einem Bombenfund in Aktion treten. mehr