Stand: 22.06.2017 11:29 Uhr

Ideen für neuen Stadtteil Oberbillwerder

Die Planungen für Bergedorfs neuen Stadtteil Oberbillwerder werden immer konkreter. Am Mittwochabend haben die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Dorothee Stapelfeldt (SPD), der Bergedorfer Bezirksamtsleiter Arne Dornquast (SPD), Hamburgs Oberbaudirektor Jörn Walter sowie Vertreter der IBA Hamburg GmbH die Anwohner über den neuesten Planungs- und Ideenstand informiert.

Luftbild von Hamburg-Oberbillwerder. © Falcon Crest

Oberbillwerder - Hamburgs neuer Stadtteil

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

In Bergedorf soll Hamburgs zweitgrößtes Wohngebiet nach der Hafencity entstehen. 15.000 Menschen sollen hier einmal wohnen. Die Stadt hat sie über den aktuellen Planungsstand informiert.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Inspiration aus europäischen Metropolen

Die bisherigen Ideen sehen unter anderem viele kleine Geschäfte, Schulen, Kitas und möglichst wenig Autos vor. Dass das auch in einer Großsiedlung gelingen könnte, machten andere europäische Metropolen vor, sagte Oberbaudirektor Walter. Gemeinsam mit Bauexperten aus dem Bezirk besuchte er Städte wie Wien, Amsterdam, Stockholm und Helsinki und brachte von dort einige Gestaltungsvorschläge für den Stadtteil mit, in dem sich 15.000 Menschen wohlfühlen sollen.

"In Wien fand ich schon sehr interessant, wie sie mit Gewerbe in den Erdgeschosswohnungen umgehen und wie sie es schaffen, damit auch den öffentlichen Raum etwas zu beleben", so Walter. In Amsterdam sei es interessant, wie dort mit der "verträglichen Dichte" umgegangen werde. Solche Quartiere könne sich der Oberbaudirektor auch für Oberbillwerder vorstellen. Im Amsterdamer Stadtteil Ijburg etwa seien die Häuser unterschiedlich hoch und wechselten sich in Farbe und Form ab. Dadurch wirkten selbst mehrgeschossige Gebäude nicht mehr so wuchtig, meinte Walter. Auch das sei eine Idee für Oberbillwerder.

Bürger wollen ästhetische Architektur

Die Bürger hatten weitere Wünsche, wie etwa ein Schwimmbad für den neuen Stadtteil und eine ästhetische Architektur. Sie sollen auch im weiteren Verfahren Gelegenheit haben, sich in die Planung einzubringen, hieß es. Ein Anwohner erklärte, er wolle kein Gebäude vor seiner Tür, das wie eine Wurstfabrik aussehe.

In Oberbillwerder soll Hamburgs zweitgrößtes Wohnungsbaugebiet nach der Hafencity entstehen. Es wäre der 105. Stadtteil.

Weitere Informationen

Oberbillwerder: Mit Shuttlebus zur S-Bahn?

In den vergangenen Wochen hat Bezirksamtschef Arne Dornquast viele Ideen für den neuen Stadtteil Oberbillwerder zusammengetragen. Darunter auch ein Shuttle-Service zur S-Bahn. (26.05.2017) mehr

SPD sucht Lösungen für bezahlbaren Wohnraum

Die Hamburger SPD hat sich auf einem Landesparteitag am Sonnabend mit bezahlbarem Wohnraum beschäftigt. Unter anderem sollen in Oberbillwerder und Öjendorf neue Bauflächen entstehen. (13.05.2017) mehr

Oberbillwerder: Anwohner fürchten mehr Verkehr

Anwohner des geplanten neuen Hamburger Stadtteils Oberbillwerder befürchten eine Zunahme des Verkehrs vor ihrer Haustür. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Bürgerbefragung. (19.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.06.2017 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:29

Hamburg: E-Mobilität soll vorangetrieben werden

18.10.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:09

65-Jährige erschlagen: Vier Personen in U-Haft

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:57

Baustellen-Plage: Auf den Straßen ist es eng

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal