Stand: 08.06.2015 13:25 Uhr

Horch sorgt sich um maritime Wirtschaft

Bild vergrößern
Hamburgs Wirtschaftssenator Horch sieht mit Sorge, dass immer mehr Schiffe ausgeflaggt werden.

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) hat vor einem Verlust des seemännischen Fachwissens in Deutschland gewarnt. Wegen des anhaltenden Kostendrucks durch niedrige Frachtraten sowie höhere Umweltauflagen könnten deutsche Reeder, die unter deutscher Flagge fahren, die hiermit verbundenen Mehrkosten nicht mehr tragen. Am Ende stehe oftmals die Ausflaggung deutscher Schiffe. Die Situation sei alarmierend, sagte Horch am Montag beim 4. Hamburger Schifffahrtsdialog in der Handelskammer. "Mit dem Rückgang von Schiffen unter deutscher Flagge, droht der Verlust des seemännischen Know-Hows insgesamt auf See und an Land“, ergänzte Horch. Dies aber seien Schlüsselkompetenzen für die deutsche Wirtschaft insgesamt. Unter deutscher Flagge fuhren Ende 2013 nur noch 183 Schiffe.

Horch: Bei Ausbildung nicht nachlassen

Auch in diesen schwierigen Zeiten dürfe man bei Aus- und Fortbildung nicht nachlassen, so Horch. Der Senator sprach sich für eine Fortentwicklung des Maritimen Bündnisses für Ausbildung und Beschäftigung aus. Es stellt rund 90 Millionen Euro bereit - 60 Millionen Euro von der Bundesregierung und 30 Millionen von den Reedern.

Die Kostennachteile der deutschen Flagge im internationalen Wettbewerb müssten abgebaut werden, sagte auch der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Uwe Beckmeyer. Damit für Reedereien größere Spielräume bei der Steuererhebung genutzt werden könnten, müssten die Länder zu einem Einnahmeverzicht bereit sein, verlangte er.

Handelskammer hofft auf Elbvertiefung

Handelskammerpräses Fritz Horst Melsheimer hatte zuvor die Bedeutung der Elbvertiefung betont. Melsheimer: "Die Zwischenbilanz ist so, dass wir nach wie vor außerordentlich optimistisch sind, dass wir vielleicht Ende des Jahres, spätestens Anfang des kommenden Jahres eine positive Entscheidung erfahren werden." Diese Entscheidung sei außerordentlich wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit des Hamburger Hafens und des deutschen Im- und Exports insgesamt.

Weitere Informationen

Schiffbau fordert mehr Geld für Forschung

Der deutsche Schiffbau fordert eine Innovationsoffensive für die maritime Wirtschaft. Laut Verbandschef Lüken sind dafür mehr Forschungsgelder vom Bund notwendig. (04.06.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.06.2015 | 13:00 Uhr