Stand: 11.08.2017 19:48 Uhr

Hohe Verluste wegen fauler Nordbank-Kredite

Die Abwicklung der faulen Schiffskredite der HSH Nordbank könnte für Hamburg und Schleswig-Holstein am Ende sehr teuer werden. Die beiden Länder hatten zum 1. Juli 2016 schlechte Schiffskredite der HSH Nordbank übernommen. Dafür wurden 2,4 Milliarden Euro an die gemeinsame Landesbank überwiesen. Sechs Monate später waren diese Kredite knapp eine halbe Milliarde Euro weniger wert. Und weitere Abschreibungen sind wegen der Schifffahrtskrise nicht ausgeschlossen.

HSH Nordbank

HSH Nordbank will Milliarden-Schulden erlassen

Hamburg Journal 18.00 -

Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge will die HSH Nordbank dem Unternehmen des Reeders Heinrich Schoeller rund 800 Millionen Dollar Schulden erlassen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Opposition schäumt

Die Opposition in Hamburg ist deswegen mächtig auf Zinne, wie NDR 90,3 am Freitag berichtete. Die Linke in der Bürgerschaft spricht bei der HSH Nordbank von einem Fass ohne Boden, die FDP von einem drohenden Milliardengrab. Und die CDU beklagt fragwürdige Bewertungen und völlig falschen Prognosen beim Ankauf der Schiffskredite.

Das weist die Finanzbehörde zurück. Der Kaufpreis sei von drei unabhängigen Gutachtern als angemessen bestätigt worden, heißt es. Zudem sei durch die Kreditübernahme ein drohendes, noch viel höheres Risiko für die Länder abgewendet worden.

Ein Schild mit der Aufschrift HSH Nordbank. © NDR Fotograf: Janis Röhlig

HSH Nordbank: Hoher Verlust durch faule Kredite

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Eine halbe Milliarde Euro Abschreibungen in nur sechs Monaten: Die faulen Kredite der HSH Nordbank könnten Hamburg und Schleswig-Holstein teuer zu stehen kommen.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bank will Reeder offenbar 800 Millionen Dollar Schulden erlassen

Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge will die HSH Nordbank dem Unternehmen des Reeders Heinrich Schoeller rund 800 Millionen Dollar Schulden erlassen. Die genauen Konditionen würden noch verhandelt, heißt es in dem Bericht. Die betroffenen Unternehmen und die Hamburger Finanzbehörde äußerten sich nicht dazu. Das Unternehmen Schoeller Holdings in Limassol auf Zypern hatte zeitweise bis zu 1,5 Milliarden Euro von der HSH Nordbank geliehen. Die Kredite stammen aus den Jahren 2005 bis 2008.

Die HSH Nordbank steht gegenwärtig im Verkaufsprozess und bemüht sich, problematische alte Schiffskredite zu bereinigen.

Weitere Informationen

Hamburgs Schulden steigen auf 31 Milliarden

Hamburg steht bei der Schuldenentwicklung bundesweit auf dem letzten Platz. Die Schuldenlast stieg im vergangenen Jahr um knapp 2,3 Milliarden Euro - wegen der HSH Nordbank. (05.08.2017) mehr

07:43

HSH Nordbank: Steuergeld für Pleiteschiffe

09.05.2017 21:15 Uhr
Panorama 3

Lange Zeit konnten die Kosten einer HSH-Nordbank-Pleite für den Steuerzahler verborgen werden. Da die Bank im Februar 2018 aufhört zu existieren, geht das nicht mehr lange. Video (07:43 min)

mit Video

HSH-Bankenrettung: Das große Scheitern

11.05.2017 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Lange Zeit konnten die Kosten einer HSH-Nordbank-Pleite für den Steuerzahler verborgen werden. Da die Bank im Februar 2018 aufhört zu existieren, geht das nicht mehr lange. (11.05.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.08.2017 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:34

G20: Opposition setzt Senat weiter unter Druck

17.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:51

Von der Leyen will "Traditionserlass" erneuern

17.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:35

In Altona entscheiden Bürger über Elberadweg

17.08.2017 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00