Stand: 12.03.2016 07:01 Uhr

Harburg-Center soll Wohnungen weichen

Bild vergrößern
Anstelle des Harburg-Centers sollen in Harburgs Innenstadt Wohnungen entstehen (Symbolfoto).

Im Ortskern von Hamburg-Harburg könnten neue Wohnungen entstehen: Der Bezirk will das Harburg-Center abreißen und mehr als 100 Wohnungen bauen lassen, berichtet NDR 90,3. Das Einkaufszentrum steht bereits seit neun Jahren leer. Unklar ist allerdings, ob dessen Pächter mitmacht.

Bezirk würde gegen Pächter klagen

Der Pächter versucht seit Jahren erfolglos, neue Ladenmieter zu finden. Der Bezirk überlegt, ihn notfalls aus dem noch 20-jährigen Pachtvertrag zu klagen. Angeblich wurden nicht alle Abgaben pünktlich an die Stadt bezahlt.

SPD und CDU nehmen das Grundstück ins Wohnungsbauprogramm Harburg auf. "Wir haben mehrere Investoren, die ein Interesse daran haben, an der Stelle hochwertigen Wohnungsbau unterzubringen", sagte CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer. "Die sagen, das Gebäude muss abgerissen werden."

Stadt würde auf Sozialwohnungen verzichten

Als Anreiz für Investoren würde die Stadt in Harburg sogar auf Sozialwohnungen verzichten. "Um Leute mit Kaufkraft in diesen Harburger Innenstadt-Bereich zu bekommen", sagte Fischer. Für Investoren wäre es lukrativer. Im Erdgeschoss sollen Läden entstehen, darüber frei finanzierte Miet- und Eigentumswohnungen.

Sollte das Harburg-Center abgerissen werden, wäre es nach dem Frappant in Altona und Hertie in Barmbek das dritte leer stehende Einkaufszentrum, das in Hamburg verschwindet.

Das Gebäude am Harburger Ring 6 wurde 1984 erbaut und steht seit 2007 leer. Zuletzt sah es 2014 so aus, als würde sich ein Investor für die Immobilie interessieren. Daraus wurde aber nichts.

Weitere Informationen

Bau von Flüchtlingsunterkunft verzögert sich

Der erste Bauabschnitt der umstrittenen Flüchtlingsunterkunft in Neugraben-Fischbek kann noch nicht starten. Die Bezirksversammlung Harburg stimmte dem Bauantrag nicht zu. (10.03.2016) mehr

Eidelstedt und Harburg erhalten Förderung

Hamburg hat zwei weitere Gebiete, in denen die Stadtteilentwicklung gefördert werden soll. Eidelstedt und Harburg erhalten fünf Millionen Euro, um den Abwärtstrends der Quartiere zu stoppen. (09.03.2016) mehr

Studie: Hamburgs Mieten steigen langsamer

Hamburgs Wohnungsmieten ziehen weiter an, wenn auch nicht so rasant wie zuletzt. Das ergab eine jetzt vorgestellte Studie der HSH Nordbank. Der Immobilienkauf bleibt teurer als in München. (22.09.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.03.2016 | 07:00 Uhr