Stand: 29.09.2017 12:11 Uhr

Hamburg bittet schmutzige Schiffe zur Kasse

Kreuzfahrtschiff im Hamburger Hafen: Künftig höhere Gebühren bei hohem Schadstoffausstoß.

Die rot-grüne Regierungskoalition in Hamburg will ihr Rabattsystem für Schiffe im Hafen neu gestalten. Der Antrag dazu wird Mitte Oktober in der Bürgerschaft behandelt. Ab Januar nächsten Jahres sollen Schiffe 15 Prozent Aufschlag auf das Hafengeld zahlen, wenn sie eine hohe Schadstoffkonzentration in den Abgasen haben.

Nachlass für saubere Schiffe

Hingegen bekommen Containerfrachter und Kreuzfahrtschiffe, die eine geringere Umweltbelastung vorweisen können, Nachlässe von bis zu 30 Prozent, heißt es in dem Antrag. Zwar habe es schon viele Fortschritte im Kampf gegen Stickoxide in den Emissionen gegeben, so Grüne und Sozialdemokraten. Aber es sei wichtig, noch größere Anreize zu schaffen.

Kreuzfahrtverband reagiert

Auf diese Pläne hat der Kreuzfahrtverband CLIA umgehend reagiert: Man müsse erst abwarten, bis alles beschlossen sei, hieß es heute. Ob und wie viel tatsächlich gezahlt werden müsse, sei abzuwarten. Im Übrigen sei die Kreuzfahrtindustrie laut CLIA nur für drei Prozent der Stickstoff-Emissionen im Hamburger Hafen verantwortlich - und es seien immer mehr modernere Schiffe unterwegs, die die Belastung reduzierten.

Weitere Informationen

Kreuzfahrtschiffe: NABU beklagt Abgase an Bord

Wie gesundheitsschädlich sind Kreuzfahrtschiffe? An Bord gebe es hohe Feinstaubbelastungen, so die Umweltschutzorganisation NABU nach einer Messung französischer Journalisten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.09.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:36

Hamburg pusht Start-up-Unternehmen

15.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:02

Flüchtlinge am Wohnungsmarkt oft diskriminiert

15.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:19

Elektrotransporter aus China

15.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal