Stand: 19.08.2015 16:00 Uhr

Hafenverwaltung investiert 220 Millionen Euro

Bild vergrößern
Die HPA investiert viel in neue Brücken, wie zum Beispiel in die Kattwykbrücke.

Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) will in diesem Jahr rund 220 Millionen Euro in Brücken, Straßen und Kaianlagen investieren. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um rund 20 Prozent, wie NDR 90,3 berichtete.

Schwerpunkt Brücken

Innerhalb von knapp zehn Jahren hat die HPA ihre Investitionen in den Hafen beinahe verdoppelt. Gab es bis vor Kurzem noch großen Nachholbedarf bei der Hafenbahn, stehen mittlerweile vor allem neue Brücken auf der Tagesordnung, wie HPA-Geschäftsführer Tino Klemm sagte. "Wir können ganz erfreut sein, dass wir das bei der Rethe- und bei der Kattwykbrücke erreicht haben. Und auf der Wasserseite bei der Aufweitung der Vorfahrt." Gegenüber vom St. Pauli Fischmarkt wird die Elbe verbreitert, damit große Schiffe besser zum Terminal Tollerort und zum neuen Kreuzfahrtterminal auf Steinwerder kommen.

Weitere Informationen

Hamburg bleibt auf Schlick sitzen

Hamburg muss immer mehr Schlickansammlungen aus dem Hafen baggern. Ein Teil der Sedimente aus den Hafenbecken und von den Liegeplätzen darf derzeit nicht in die Nordsee gebracht werden. mehr

HHLA-Milliarde aufgebraucht

In den vergangenen Jahren konnte die Hafenverwaltung für ihre Investitionen auf die sogenannte HHLA-Milliarde zurückgreifen, die die Stadt durch den Teilverkauf des größten Terminalbetreibers eingenommen hatte. Inzwischen ist dieses Geld aber aufgebraucht. Die Stadt und der Bund wollen künftig mehr als 124 Millionen Euro pro Jahr aus Steuergeldern in den Hafenbetreib investieren.

Umsiedlungspläne für den Fall Olympischer Spiele

Unterdessen arbeitet die HPA an den Plänen, wie einzelne Hafenbetriebe im Fall Olympischer Spiele in Hamburg umgesiedelt werden können. Die meisten Unternehmen würden einen Platz auf der Elbinsel Steinwerder bekommen, so Klemm. Allerdings soll kein Betrieb umziehen müssen, bevor Hamburg endgültig als Austragungsort feststeht - also frühestens 2017.

Weitere Informationen

Saugbagger auf der Elbe im Dauereinsatz

Die anhaltende Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands wirkt sich auch auf den Hamburger Hafen aus. In der Elbe muss mehr gebaggert werden als sonst, um die Wassertiefe zu halten. (12.08.2015) mehr

Hamburgs Hafen - Jobmotor und Markenzeichen

Der Hafen ist mehr als Container und Warenumschlag. Hier wird gelebt, entspannt und Kunst geschaffen. Ein Blick hinter die Kulissen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.08.2015 | 16:00 Uhr