Stand: 30.03.2016 19:16 Uhr

HSH Nordbank vor vorzeitigem Führungswechsel

Bild vergrößern
HSH-Nordbank-Chef von Oesterreich (r.) geht im Sommer. Sein Nachfolger wird Finanzchef Ermisch.

Die HSH Nordbank steht vor einem vorzeitigen Führungswechsel. Vorstandschef Constantin von Oesterreich werde die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein im Sommer verlassen, berichtete das "manager magazin" am Mittwoch. Nach Informationen von NDR 90,3 wird der bisherige Finanzchef Stefan Ermisch den Posten voraussichtlich im Juni übernehmen. Der 50-Jährige war bereits im vergangenen Jahr zum offiziellen Stellvertreter von Oesterreichs befördert worden.

Sowohl die HSH Nordbank als auch die Hamburger Finanzbehörde wollten die Personalie nicht kommentieren. Laut NDR 90,3 ist die Entscheidung jedoch gefallen und wurde bereits von Aufsichtsratschef Thomas Mirow abgesegnet. Von Oesterreich habe den Aufsichtsrat um die vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten. Der 62-Jährige führt die HSH Nordbank seit November 2012, der Vertrag des Vorstandschefs wäre noch bis Oktober 2017 gelaufen.

Bank muss auf Privatisierung vorbereitet werden

Ermisch soll die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein auf die Privatisierung vorbereiten. Die EU-Kommission und Deutschland hatten sich kürzlich offiziell über die Zukunft der HSH Nordbank verständigt. Die Bank darf Schiffskredite in Höhe von fünf Milliarden Euro an die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein abgeben sowie weitere in Höhe von 3,2 Milliarden Euro über den Markt. Im Gegenzug muss die Bank innerhalb von zwei Jahren verkauft werden. Falls sich kein Käufer findet, muss die Bank abgewickelt werden.

Weil sich die Detailverhandlungen mit der EU länger als geplant hinzogen, musste die Bank ihre für den 24. März anberaumte Bilanz-Pressekonferenz vorläufig absagen. Sie soll nun am 9. Juni nachgeholt werden. Dies könnte der letzte öffentliche Auftritt von Oesterreichs als Nordbank-Chef werden.  

Weitere Informationen

Zukunft der HSH Nordbank offiziell geregelt

Die Verhandlungen zwischen der EU und Deutschland über die HSH Nordbank sind offiziell abgeschlossen. Es bleibt dabei: Die Bank darf ihre Schiffskredite abgeben und wird abgewickelt. (21.03.2016) mehr

HSH Nordbank: Der Weg in die Krise

Die HSH Nordbank muss nach 2009 zum zweiten Mal gerettet werden. NDR.de zeigt die wichtigsten Stationen der Bank auf dem Weg vom Gelddrucker zum Problemfall der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.03.2016 | 20:00 Uhr