Stand: 06.03.2017 19:00 Uhr

"Gute Inklusion" sammelt 10.000 Unterschriften

Die Initiative "Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen" hat nach eigenen Angaben innerhalb von nur sechs Wochen mehr als die erforderlichen 10.000 Unterschriften gesammelt. Die Initiative will aber noch weitere Unterstützer für ihr Anliegen suchen und die Unterschriftensammlung erst Anfang Mai in der Senatskanzlei abgeben, wie Initiativensprecher Pit Katzer am Sonntag mitteilte. Ziel sei, dass sich die Bürgerschaft noch vor der Sommerpause mit dem gemeinsamen Unterricht für behinderte und nicht behinderte Kinder befasst. Sollte die Bürgerschaft die Forderungen dann dennoch ablehnen, können die Initiatoren ein Volksbegehren als zweiten Schritt hin zu einem Volksentscheid starten.

Besser personelle Ausstattung gefordert

"Über 10.000 Unterschriften in so kurzer Zeit zeigen, wie wichtig insbesondere den Eltern die bessere personelle und räumliche Ausstattung der schulischen Inklusion ist", erklärte die Vertrauensperson der Volksinitiative, Sylvia Wehde. Die Initiatoren wollen unter anderem erreichen, dass es an den Schulen mehr Pädagogen gibt, die sich um Schüler mit Lernschwierigkeiten oder Behinderungen kümmern. Sie fordern auch mehr therapeutisches und pflegerisches Personal an den Schulen. Zudem wollen sie mehr Therapie- und Pflegeräume und Gebäude und Schulhöfe sollen barrierefrei werden.

Weitere Informationen

Inklusion: Initiative startet Unterschriftenaktion

Wird die Inklusion an Hamburgs Schulen vernachlässigt? Eine Initiative fordert mehr Personal für die Betreuung von Schülern mit Behinderung und will mindestens 10.000 Unterschriften sammeln. (23.01.2017) mehr

Rabe bleibt gelassen angesichts Volksinitiative

Bildungssenator Ties Rabe hat entspannt auf die Ankündigung einer neuen Volksinitiative reagiert. "Gute Inklusion" fordert mehr Personal für die Betreuung von Schülern mit Behinderung. (20.12.2016) mehr

Volksabstimmungen: Initiative, Begehren, Entscheid

In Hamburg haben die Bürger die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung der Gesetze mitzuwirken. Dazu gibt es die Volksinitiative, das Volksbegehren und den Volksentscheid. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.03.2017 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

04:38

So hat Hamburg gewählt

25.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:39

Schlechtes SPD-Ergebnis: Quittung für G20

25.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:21

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch

25.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal