Stand: 27.10.2015 17:05 Uhr

Gesetz gegen illegale Elektroschrott-Exporte

Bild vergrößern
Die neuen Regelungen sollen verhindern, dass Elektroschrott illegal im Ausland entsorgt wird.

Illegale Elektroschrott-Exporte aus dem Hamburger Hafen sollen künftig erschwert werden. Durch ein neues Gesetz, das jetzt in Kraft getreten ist, können die Kontrolleure die Schiffsfrachten besser überprüfen, wie NDR 90,3 am Dienstag berichtete.

Beweislast beim Exporteur

Wer alte Elektrogeräte über den Hamburger Hafen ausführt, muss nun unter anderem nachweisen, dass sie noch funktionieren. Außerdem braucht er einen Beleg über den Kauf und die Wiederverwertung der Geräte. Damit liegt die Beweislast nun beim Exporteur. Er muss zeigen, dass er zwar alte, aber noch brauchbare Computer, Stereoanlagen oder Mikrowellen verschifft.

Illegale Entsorgung soll verhindert werden

Die neuen Regelungen sollen verhindern, dass Elektroschrott illegal im Ausland entsorgt wird. Altgeräte werden vor allem in Entwicklungsländern ausgeschlachtet, was oft mit einem großen Risiko für die Gesundheit der Arbeiter und mit Umweltschäden verbunden ist.

Das neue Gesetz sei ein wichtiger Schritt, um die Geräte künftig sachgemäß zu recyceln, erklärte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Der Hamburger Hafen gilt als Drehscheibe für den Export gebrauchter Elektrogeräte.

Weitere Informationen
mit Video

Milliardenumsatz mit giftigem Elektroschrott

Das Erste: Panorama

Auf 17 Milliarden Euro beziffert die UN das Geschäft mit dem Schrott, Experten fordern mehr Maßnahmen gegen illegale Müllexporte. Panorama hatte den Weg eines Schrottfernsehers verfolgt. (13.05.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.10.2015 | 17:00 Uhr