Stand: 12.06.2017 06:57 Uhr

G20-Protest-Camps: Grote bleibt hart

Das Bündnis "G20 entern" hat am Sonntag im Vorfeld des G20-Gipfels Anfang Juli vor der Elbphilharmonie Zelte aufgeschlagen. Mit der Aktion, die am Abend beendet wurde, wollten die 20 bis 30 Aktivisten gegen die Haltung Hamburgs aufmerksam machen, Protestlager während des Gipfels zu verbieten. "Camps sind die materielle Grundlage für jeglichen Protest zu G20, und weder das Camp im Altonaer Volkspark noch das Stadtpark-Camp sind erlaubt", kritisierte ein Bündnis-Sprecher. Wer sich aber die Politik zu einem Gipfeltreffen einlade, lade sich auch den Protest ein, hieß es von den Organisatoren.

Grote bezweifelt Unterkunftsprobleme

Hamburgs Innensenator Andy Grote bekräftigte noch am Sonntag seine ablehnende Haltung zu G20-Protestlagern. Am Abend sagte er zu NDR 90,3: "Wir gehen erstmal nicht davon aus, dass es wirkliche Probleme gibt, hier in der Stadt unterzukommen. Es gibt eine hohe Bereitschaft in der Szene, Anreisende aufzunehmen." Außerdem gebe es Kapazitäten in buchbaren Hostels und Jugendherbergen.

Bis zu 15.000 Menschen sollen in Altonaer Camp schlafen

Die Organisatoren eines Gipfelcamps im Altonaer Volkspark widersprachen. "Wir gehen insgesamt von 10.000 bis 15.000 Menschen aus - eine Menge, die man nicht privat unterbringen kann, auch in linken Stukturen nicht", sagte Deniz Ergün vom Bündnis "G20 entern". Die Hamburger Hotelpreise seien immens in der Zeit. "Das kann man sich nicht leisten."

Eine Entscheidung über das Gipfelcamp im Altonaer Volkspark steht noch aus. Am Freitag hatte die Polizei eine Allgemeinverfügung erlassen und damit Proteste und ein Gipfelcamp im Stadtpark verboten. Gipfelgegner hatten bereits angekündigt, dagegen zu klagen.

G20-Gegner haben am 11. Juni 2017 Zelte vor der Elbphilharmonie errichtet. Auf ihnen steht "G20 entern". © dpa - Bildfunk Fotograf: Markus Scholz/dpa

Protestaktion vor der Elbphilharmonie

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

In Hamburg haben Gegner des G20-Gipfels im Juli ein Protestcamp vor der Elbphilharmonie aufgeschlagen. Das Bündnis "G20 entern" will so Druck auf den Senat ausüben.

1,8 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Streit über Demo-Verbot beim G20-Gipfel

Der Hamburger Senat hatte von einem Demo-Verbot zum G20-Gipfel Abstand genommen, jetzt soll es doch eines geben. Gegner sprechen von einem "Desaster für die Demokratie" und kündigen Klagen an. (09.06.2017) mehr

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das zu Ende gegangene Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.06.2017 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:09

65-Jährige erschlagen: Vier Personen in U-Haft

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:57

Baustellen-Plage: Auf den Straßen ist es eng

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:06

Zwei Schiffswracks und ihre Geschichte

17.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal