Stand: 14.06.2017 06:52 Uhr

Fluglärm in Hamburg wird teurer

Fluggesellschaften müssen ab sofort mehr bezahlen, wenn ihre Flugzeuge zu laut sind oder zu später Stunde auf dem Hamburger Flughafen landen. Das sieht eine neue Entgeltordnung des Aiports (Link zum pdf-Dokument) vor, die am Mittwoch in Kraft getreten ist und Aufschläge von bis zu 700 Prozent im Programm hat.

Ein Flugzeug auf dem Hamburger Flughafen.

Flughafen erhebt höhere Gebühren

Hamburg Journal -

Verspätete und laute Flugzeuge müssen von jetzt an mehr bezahlen, wenn sie in Hamburg landen. Die neue Entgeltordnung sieht Aufschläge bis zu 700 Prozent vor.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ab 23 Uhr wird's teurer

Demnach erhöhen sich die Landeentgelte ab 23 Uhr im Viertelstundentakt: Für einen A 320 etwa kostet der Anflug auf Hamburg normalerweise 3.000 Euro - wenn er bis 22 Uhr aufsetzt. Verspätet er sich und landet erst um 23.30 Uhr, zahlt er künftig 4.500 Euro Landegebühr und damit 1.000 Euro mehr als bislang.

Lärmzuschlag verdoppelt sich

Die Höhe des Landeentgelts hängt auch von der Lautstärke des Flugzeugs ab. Der Lärmzuschlag verdoppelt sich und kann bis zu 3.700 Euro betragen - allerdings nur für die lautesten Maschinen. Diese seien in Fuhlsbüttel allerdings die Ausnahme, sagte eine Flughafensprecherin NDR 90,3. Die meisten Flugzeuge, die in Hamburg landen gehören zur mittleren Lautstärke-Kategorie und müssen künftig statt 60 rund 120 Euro Gebühr zahlen.

Als "Peanuts" bezeichnete Manfred Braasch vom Umweltverband BUND die Höhe der Strafen. Er hätte sich deutlich mehr gewünscht und fordert ein konsequentes Nachtflugverbot ab 22 Uhr. Nur dann hätten die Anwohner wirklich Ruhe, so Braasch.

BUND: Lautestes Jahr seit der Jahrtausendwende

Dem ersten Fluglärmreport des BUND zufolge sind in Hamburg und im Umland rund 200.000 Menschen von einer erhöhten Lärmbelästigung betroffen. Sie hätten 2016 ihr lautestes Jahr seit der Jahrtausendwende erlebt. Das ab 23 Uhr geltende Nachtflugverbot sei in den sechs flugverkehrsreichsten Monaten nur an 12 von 184 Nächten eingehalten worden.

Weitere Informationen

Hamburg Airport wächst und der Lärm nimmt zu

Die Zahl der Passagiere am Helmut-Schmidt-Airport in Hamburg ist 2016 auf mehr als 16 Millionen gestiegen. Dadurch nahm laut Umweltschützern auch die Lärmbelästigung zu. (05.04.2017) mehr

Easyjet plant Rückzug aus Hamburg

Die Fluglinie Easyjet zieht sich überraschend zu einem großen Teil vom Hamburger Flughafen zurück. Im kommenden Jahr will sie nur noch ein Drittel der jetzigen Flüge ab Fuhlsbüttel anbieten. (06.06.2017) mehr

mit Video

14 neue Flugziele ab Hamburg

Mit dem Start des Sommerflugplans steuern 60 Airlines aus Hamburg rund 130 Ziele an - darunter 14 neue Destinationen. Mit dabei sind Bordeaux, Liverpool, Valencia und Verona. (23.03.2017) mehr

Auszeichnung für den Hamburger Flughafen

Der Flughafen Hamburg steigt bei Passagieren weiter in der Beliebtheit. Er gilt inzwischen als bester Regionalflughafen Europas. Weltweit landet er auf Platz 27. (15.03.2017) mehr

Volkspetition für längeres Nachtflugverbot

Der Ärger um Fluglärm rund um den Hamburger Flughafen hat zuletzt zugenommen. Umweltschützer starten jetzt eine Volkspetition, um ein längeres Nachtflugverbot durchzusetzen. (01.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.06.2017 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

04:38

So hat Hamburg gewählt

25.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:39

Schlechtes SPD-Ergebnis: Quittung für G20

25.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:21

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch

25.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal