Stand: 13.08.2015 17:13 Uhr

Flüchtlinge warten auf Krätze-Behandlung

Bild vergrößern
Die Hauterkrankung war vor knapp zwei Wochen in der Jenfelder Flüchtlingsunterkunft festgestellt worden.

In einem Zeltdorf für Flüchtlinge im Hamburger Stadtteil Jenfeld warten die Flüchtlinge weiter auf die Behandlung gegen Krätze. Der Grund für die Verzögerungen sind nach Informationen von NDR 90,3 Probleme bei der Beschaffung des erforderlichen Medikaments.

Tabletten müssen importiert werden

Gegen die Milben-Erkrankung helfen entweder Salben oder Tabletten. Um alle Flüchtlinge gleichzeitig behandeln zu können, hatten sich die Behörden in Hamburg dafür entschieden, dass die Flüchtlinge mit den Tabletten behandelt werden sollen. Allerdings ist das Medikament mit dem Namen Ivermectin in Deutschland nicht erhältlich und muss importiert werden, nachdem zunächst die notwendigen Rezepte ausgestellt wurden.

Diese organisatorischen Probleme sind inzwischen gelöst, heißt es aus der Gesundheitsbehörde. Dort rechnet man nun in den kommenden Tagen damit, dass die Behandlung in dem Zeltdorf beginnen kann. Die Hauterkrankung war vor knapp zwei Wochen dort bei mehreren Flüchtlingen festgestellt worden.

Flüchtlingsambulanzen sollen Anfang September starten

Derweil kommt die Planung der Flüchtlingsambulanzen voran. Rund 60 Ärzte hatten sich nach einem Aufruf der Ärztekammer in der vergangenen Woche gemeldet, um in den Flüchtlingsunterkünften Sprechstunden anzubieten. Wahrscheinlich Anfang September soll es mit der Arbeit losgehen.

Unterdessen hat die Hamburger Sozialbehörde einen Bericht der "Bild"-Zeitung zurückgewiesen, demzufolge die Stadt in diesem Jahr zusätzlich 600 Millionen Euro für Flüchtlinge aufbringen müsse. Die Zahl beruhe auf einem veralteten Papier, hieß es am Donnerstag. Zudem handle es sich um eine auf zwei Jahre gerechnete Summe. Wie hoch der Mehrbedarf sein werde, stehe noch nicht fest. Es werde aber auf jeden Fall ein dreistelliger Millionenbetrag sein. Bis Ende August soll die Mehrbedarfs-Drucksache entscheidungsreif sein.

Weitere Informationen

Flüchtlingsunterkunft neben Golfclub?

Das Bezirksamt Altona prüft den Bau einer größeren Flüchtlingsunterkunft unmittelbar neben dem Golfclub Falkenstein in Hamburg-Blankenese. Dort besitzt die Stadt eine Pferdekoppel. (11.08.2015) mehr

Soldaten bauen Zelte für Flüchtlinge auf

Hamburg setzt erstmals die Bundeswehr bei der Flüchtlingsunterbringung ein. Seit Freitag bauen die Soldaten 42 Zelte für 420 Flüchtlinge in Wohldorf-Ohlstedt auf. (07.08.2015) mehr

Jenfeld muss Aufnahme von Flüchtlingen stoppen

In Hamburg wird die medizinische Versorgung der Flüchtlinge offenbar immer schwieriger. Wegen Ausbruchs einer Hautkrankheit nimmt die Unterkunft in Jenfeld vorerst keine weiteren Menschen auf. (03.08.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.08.2015 | 18:00 Uhr

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben Sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr

"Hand in Hand": NDR unterstützt Flüchtlinge

Menschen, die vor Krieg und Not geflohen sind, brauchen unsere Hilfe. Intendant Lutz Marmor stellt den diesjährigen Partner der NDR Benefizaktion vor, den Paritätischen Wohlfahrtsverband. mehr