Stand: 14.10.2015 11:11 Uhr

Fernwärme-Daten: Vattenfall gewährt Einblick

Bild vergrößern
Die Stadt Hamburg bekommt nun Einblick in die Daten über das Fernwärmenetz. (Archivfoto)

Im Streit zwischen der Stadt Hamburg und Vattenfall über die Herausgabe wichtiger Eckdaten über das Fernwärmenetz gibt es eine Einigung. Nach Informationen von NDR 90,3 ist Vattenfall jetzt bereit, Einblick zu gewähren, damit die Stadt die Planungen für den Ersatz des alten Kohlekraftwerks in Wedel schneller vorantreiben kann.

Hamburg will Alternativen prüfen

Die Stadt erfährt nun, wie viele Haushalte genau von der Wärmeversorgung dieses Kraftwerks überhaupt abhängen. Außerdem bekommen die Fachleute Einblick in technische Details des Netzes. Das ist wichtig, um Alternativen zu prüfen. Bislang ist geplant, das alte Kohlekraftwerk durch eine neues Gaskraftwerk zu ersetzen. Es sind aber auch andere Möglichkeiten im Gespräch, etwa kleinere Heizanlagen in den Stadtteilen. Auch Wärme aus großen Industriebetrieben könnte zum Heizen von Wohnungen genutzt werden.

Herausgabe der Daten bislang abgelehnt

Um diese Möglichkeiten zu prüfen, muss die Umweltbehörde jedoch die genaue technische Beschaffenheit des Fernwärmenetzes kennen - was ihr nun erlaubt wird. Bislang hatte Vattenfall die Herausgabe der Daten strikt abgelehnt. Dies sei ein Geschäftsgeheimnis, lautete die Begründung.

Das Energieunternehmen erklärte seinen Sinnenswandel mit dem Zeitdruck. Ende des Jahrzehnts soll das alte Kraftwerk vom Netz gehen. Entscheidungen über Investionen müssten rechtzeitig und nach sorgfältiger Prüfung erfolgen, sagte eine Vattenfall-Sprecherin. Nach Informationen von NDR 90,3 hat die Umweltbehörde dem Unternehmen im Gegenzug versprochen, die Daten vertraulich zu behandeln.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.10.2015 | 12:00 Uhr