Stand: 13.08.2015 17:52 Uhr

Endhaltestelle Olympia: Bau der U 4 im Plan

von Judith Pape, NDR.de

Die Bedingungen für die Bauarbeiten an der Verlängerung der U-Bahn-Linie 4 zu den Elbbrücken könnten schwieriger kaum sein: Eisenteile im Untergrund, ein schlickiger Boden und eine Baugrube, die vom Grundwasser geflutet wird. Dennoch konnte Hochbahn-Vorstand Jens-Günter Lang bei einer Begehung der Baustelle am Donnerstag stolz verkünden: "Wir liegen voll im Zeitplan." Und auch bei den veranschlagten Kosten von 178,3 Millionen Euro gibt es keinen Ausreißer nach oben zu vermelden - untypisch für ein deutsches Großprojekt. "Derzeit liegen wir noch deutlich unter der Kalkulation, weil wir sehr wenig technische Probleme haben", sagt Lang.

Elbbrücken - aussteigen bitte!

Eröffnung im Dezember 2018

Dementsprechend rechnet die Hochbahn fest damit, die 1,3 Kilometer lange Strecke fristgerecht im Dezember 2018 eröffnen zu können. Dann soll die U 4 von der HafenCity Universität bis zu dem futuristischen Glasbau der Endstation Elbbrücken durchfahren können. Die Bauarbeiten für das Fundament und die Technikräume haben schon begonnen. Der Betrachter benötigt aber noch viel Fantasie, um sich ein lichtdurchflutetes, glänzendes Glaskonstrukt vorzustellen. Das Gelände am Baakenhafen in der Hafencity ist momentan Baugrube.

Knochen-Jobs für Baggerführer und Taucher

Unermüdlich schaffen Bagger mit extra langen Auslegern den Boden aus der bis zu 18 Meter tiefen, offenen Baugrube für die U-Bahnstrecke. Das Grundwasser versperrt den Baggerfahrern die Sicht. Nur mit Hilfe einer GPS-Anzeige tasten Sie sich am Grund voran. Danach kontrollieren Taucher, ob sauber ausgehoben wurde und reinigen notfalls nach. "Das ist ein Knochen-Job, aber immens wichtig", sagt Lang.

Nächstes Ziel: Sprung über die Elbe

Bei einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung Hamburgs für die Spiele 2024 oder 2028 könnte der neuen U-4-Strecke eine wichtige Rolle zufallen. Aus Sicherheitsgründen darf in der geplanten Olympic City auf dem Kleinen Grasbrook kein U-Bahn-Anschluss errichtet werden. Somit kämen Besucher an der Endhaltestelle Elbbrücken an. Sie würden über eine neu gebaute Brücke über die Elbe zu den olympischen Stätten gelangen. Nach dem Ende der Spiele hoffen die Hochbahn-Verantwortlichen dann den Sprung über die Elbe zu schaffen und die U-4-Strecke bis auf den Kleinen Grasbrook zu verlängern.

Karte: Streckenverlauf der U 4 vom Jungfernstieg bis zu den Elbbrücken

 

Weitere Informationen

Hamburgs neues Vorzeigeviertel: Die Hafencity

Die Hansestadt kehrt zurück an die Elbe: Mit dem Bau der Hafencity entsteht zwischen Grasbrook und Elbbrücken ein neuer Stadtteil mit hochmodernen Gebäuden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 13.08.2015 | 18:00 Uhr