Stand: 30.09.2015 18:17 Uhr

Das dicke Ende der Hafencity

So wie in dieser Visualisierung von Hosoya Schaefer Architects soll das Quartier Elbbrücken in der Hamburger Hafencity einmal aussehen.

Die Hafencity in Hamburg soll im Osten einen krönenden Abschluss bekommen: Das Quartier Elbbrücken wird in einigen Jahren auf der letzten großen Freifläche entstehen. Den städtebaulichen Wettbewerb für den Großteil des neuen Wohn- und Geschäftsviertels hat nun ein Architektenbüro aus Zürich gewonnen. Die Stadt Hamburg hat die Pläne am Mittwoch vorgestellt. Zwischen Baakenhafen und Elbbrücken soll ein extrem dicht bebauter Stadtteil entstehen. Architekt Markus Schaefer sagte NDR 90,3: "Was an diesem neuen Quartier eindrücklich ist, ist die hohe Dichte. Es wird dichter bebaut als das Zentrum von Paris."

1.000 Wohnungen geplant

Auf einer Fläche von nur 16 Hektar entstehen 411.000 Quadratmeter Geschossfläche. 60 Prozent davon sind für Büros vorgesehen, 30 Prozent für Wohnungen und 10 Prozent für öffentlichkeitsbezogene Nutzungen. Insgesamt gibt es auf dem Areal Platz für 9.000 Arbeitsplätze und 1.000 Wohnungen. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity GmbH: "Den Architekten ist es gelungen, ein Stadtquartier mit hoch attraktive Wasserlagen für große und kleine Unternehmen zu entwerfen. Die Stadt rechnet mit Investitionen aus privater Hand in Höhe von insgesamt 1,8 Milliarden Euro.

Hochhaus als "würdiger Abschluss"

Das Hauptproblem des Quartiers ist der Auto- und Zuglärm von den Elbbrücken. Deswegen sind am Rand des Quartiers nur Büros möglich. Aber die Stadt sieht das Viertel auch als attraktiven Wohnstandort - wenn der Lärmschutz stimmt. Die Wohnungen entstehen in hellen Innenhöfen. Auch ein Hochhaus ist in dem städetbaulichen Entwurf vorgesehen. "Das ist ein schlankes, vernünftiges Büro- oder Hotelgebäude, das wohl 110 Meter hoch wird", erklärte Hamburgs Oberbaudirektor Jörn Walter. "Es würde dem Baakenhafen einen würdigen Abschluss geben." Walter lobte den Sieger-Entwurf: "Es gelingt den Preisträgern, die besondere Qualität des Quartiers mit seiner Lage am Wasser und einer ausgezeichneten U- und S-Bahnanbindung für fast alle Wohnungen und Arbeitsplätze auszunutzen."

Direkt an den Elbbrücken - und damit außerhalb des Wettbewerbsgebietes - sollen zudem rund 150 Meter hohe Gebäude errichtet werden. Insgesamt könnten damit sogar bis zu 13.000 Arbeitsplätze entstehen. Die Gestaltung von Straßen, Plätzen und Grünanlagen soll im Fokus eines weiteren Wettbewerbs stehen. Die Bauarbeiten für das Quartier Elbbrücken sollen 2018 oder 2019 beginnen.

Weitere Informationen

Hafencity: Grundsteinlegung für hohen Büroturm

In der Hamburger Hafencity ist der Grundstein für ein 150 Millionen Euro teures Bauprojekt gelegt worden. An der Elbe entsteht unter anderem ein 70 Meter hoher Büroturm. (03.09.2015) mehr

Wohn-Leuchtturm im Hafen: Betreten verboten!

Ein Hamburger Unternehmer errichtet in bester Lage in der Hafencity einen Wohn-Leuchtturm: eine Art Musterhaus. Mögliche Käufer dürfen die Aussicht genießen, Touristen nicht. (27.08.2015) mehr

Hafencity: Startschuss für großes Bauprojekt

In der Hamburger Hafencity haben die Bauarbeiten für eines der größten Bauprojekte begonnen. Am Sandtorkai entstehen ein Familien-Hotel, ein Luxus-Kino und 214 Wohnungen. (19.08.2015) mehr

Hamburgs neues Vorzeigeviertel: Die Hafencity

Die Hansestadt kehrt zurück an die Elbe: Mit dem Bau der Hafencity entsteht zwischen Grasbrook und Elbbrücken ein neuer Stadtteil mit hochmodernen Gebäuden. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.09.2015 | 17:00 Uhr