Stand: 08.10.2015 12:19 Uhr

Busbeschleunigung: Neue Pläne für Uhlenhorst

Bild vergrößern
Das Busbeschleunigungsprogramm des Senats hatte vor allem auf der Uhlenhorst für Proteste gesorgt.

Zum ersten Mal in Hamburg haben Anwohner und Bezirkspolitiker eigene Vorschläge für die Umsetzung des umstrittenen Busbeschleunigungsprogramms des Senats vorgelegt. Konkret geht es um Straßenveränderungen auf der Uhlenhorst. Auch für St. Georg gibt es neue Pläne, wie NDR 90,3 berichtete.

Parkplätze neu geordnet

Vorgesehen ist unter anderem, auf der Papenhuder Straße die Parkplätze neu zu ordnen. Autos sollen künftig quer zur Fahrbahn parken. Zweite-Reihe-Parker hätten dadurch keine Chance mehr. Sie sind auf der Uhlenhorst das größte Ärgernis für die Busfahrer. Außerdem soll es dort für die Fußgänger mehr Platz geben. Auf der Papenhuder Straße und dem Hofweg sollen Radfahrer künftig auf der Straße fahren - auf eigenen Schutzstreifen.

Massiver Protest gegen ursprüngliche Pläne

Monatelang hatten Anwohner und Bezirkspolitiker um diesen Kompromiss gerungen. Nun müssen noch die Bezirksversammlung und die Verkehrsbehörde zustimmen. Anlass für die Bürgerbeteiligung war der massive Protest der Uhlenhorster gegen die ursprünglichen Pläne des Senats.

Änderungen auch in St. Georg

Auch in St. Georg soll die Straßenführung geändert werden, damit die Linienbusse dort künftig zügiger durchkommen. Nach Informationen von NDR 90,3 ist unter anderem geplant, auf der Kirchenallee den Autofahrern zum Teil eine Spur wegzunehmen. Dafür gibt es dort nicht nur mehr Platz für Busse, sondern auch für Fußgänger und Radfahrer.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.10.2015 | 12:00 Uhr