Stand: 26.02.2016 06:16 Uhr

Bagger-Kreislauf verschärft das Schlick-Problem

Bild vergrößern
Saugbagger wie die "Alexander von Humboldt" bringen den Schlick aus dem Hamburger Hafen.

Einen hohen zweistelligen Millionenbetrag gibt Hamburg pro Jahr dafür aus, den Schlick aus der Elbe und dem Hafen zu baggern - und die Mengen steigen stark an. Ein Grund dafür ist nach Informationen von NDR 90,3 ein skurriler Kreislauf: Auch auf der Elbe zwischen Hamburg und der Nordsee wird viel gebaggert - und der Bund lässt einen großen Teil des Schlicks wieder in die Elbe kippen.

Raus aus der Elbe, rein in die Elbe

Rund 14 Millionen Kubikmeter Schlick und Sand haben Baggerschiffe im vergangenen Jahr zwischen Cuxhaven und Hamburg aus der Elbe geholt. Das sind deutlich mehr als im Jahr davor und deutlich mehr als Hamburg allein auf seinem Abschnitt der Elbe und im Hafen gebaggert hat. Knapp die Hälfte des Schlicks schafft der Bund aber nicht weit hinaus in die Nordsee, damit er weitab der Elbe liegt. Stattdessen entsorgt er knapp die Hälfte einfach ein paar Kilometer stromabwärts: Zwischen Wischhafen und Cuxhafen gibt es rund ein Dutzend Verklapp-Stellen.

Kritiker bemängeln, dass der Schlick so innerhalb weniger Tage oder Wochen durch Ebbe und Flut wieder zurück in den Hafen gespült wird. Michael Kruse, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP in der Bürgerschaft, wirft dem Bund vor, die Probleme mit dem Tiefgang im Hamburger Hafen mit seiner Kreislaufbaggerei von Tag zu Tag zu vergrößern. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) müsse seine vermeintlich guten Kontakte im Bund nutzen, bevor der Hamburger Hafen eine nasse Sandkiste sei.

HPA füttert eigenen Schlickkreislauf

Zuvor hatte es schon Kritik an der Hamburg Port Authority (HPA) gegeben wegen eines anderen Schlick-Teufelskreises: Baggerschiffe kippen ausgebaggerten Sand und Schlick aus den Hafenbecken bei Ebbe einfach zurück in die Elbe - vor das Naturschutzgebiet Neßsand gegenüber vom Strand von Wittenbergen. Und bei Flut treibt das verdriftete Sediment zu einem großen Teil wieder zurück in Richtung Hamburger Hafen.

Weitere Informationen

Schlick-Problem: Hoffnung für Hamburg

Hamburg bekommt bei seinem Schlick-Problem Hilfe aus Schleswig-Holstein: Die Masse aus dem Hafen darf in den kommenden fünf Jahren in der Nordsee verklappt werden - ohne Obergrenze. (16.02.2016) mehr

mit Video

Hamburgs bizarrer Kampf gegen den Hafenschlick

Unmengen an Schlick haben sich im Hamburger Hafen angesammelt - zwei Baggerschiffe sind daher im Dauereinsatz. Doch bei Flut wird ein Großteil wieder zurück in den Hafen gespült. (08.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.02.2016 | 07:00 Uhr