Stand: 14.09.2017 13:29 Uhr

Anderthalb Jahre Haft für Angriffe auf Polizisten

Bild vergrößern
Der 53-Jährige hatte bei Mai-Demonstrationen in den Jahren 2014 und 2015 Polizisten angegriffen.

Im Schatten der ersten Prozesse nach den G20-Krawallen ist ein weiteres Urteil wegen Gewalt gegen Polizeibeamte gesprochen worden: Das Amtsgericht Hamburg schickte am Donnerstag einen 53-Jährigen für ein Jahr und sieben Monate ins Gefängnis. Er hatte mit Flaschen und Steinen bei 1.-Mai-Demonstrationen auf Polizisten geworfen und mit Stöcken auf sie eingeschlagen.

Justitia vor Paragraphen. © imago Fotograf: Ralph Peters, imago/CTK Photo

Haftstrafe für Randalierer bei Mai-Demos

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Im Schatten der G20-Prozesse hat das Hamburger Amtsgericht einen 54-Jährigen zu einer Haftstrafe verurteilt. Er hatte bei Mai-Demos Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Videobilder zeigten Gewaltexzesse

Videobilder der Demonstrationen vom 1. Mai 2014 und 2015 in St. Pauli zeigten extreme Gewaltexzesse, sagte die Richterin in ihrer Urteilsbegründung. Der Angeklagte habe mit einer nicht nachvollziehbaren Aggressivität auf die Beamten eingeschlagen. Die Schläge auf die Köpfe von zwei Polizisten waren so wuchtig, dass ihre Helme aufrissen. Zwei andere Beamte waren von Steinen getroffen worden. Die Ermittler hatten den Verdächtigen erst nur als "Täter 6" bezeichnen können. Erst im April 2016 gelang es ihnen, seine Personalien festzustellen.

Die Richterin sprach den Angeklagten des schweren Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte schuldig. Die Staatsanwältin hatte eine Haftstrafe von zwei Jahren gefordert, die Verteidigerin sich für eine Bewährungsstrafe ohne konkretes Strafmaß ausgesprochen.

Weitere Informationen

Vierter Prozess nach G20-Randale: Jugendstrafe

Nach den Krawallen beim G20-Gipfel ist ein 20-Jähriger in Hamburg zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt worden. Er hatte Polizisten mit Flaschen beworfen. (12.09.2017) mehr

Bewährungsstrafe im dritten G20-Prozess

Drittes Urteil nach den G20-Krawallen: Das Hamburger Amtsgericht hat einen 21-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Er hatte Polizisten mit Flaschen beworfen. (09.09.2017) mehr

Bewährungsstrafe im zweiten G20-Prozess

Auch der zweite Prozess nach den G20-Krawallen endet mit einer Verurteilung: Ein 24-Jähriger bekommt eine sechsmonatige Bewährungsstrafe. Er hatte sich unter anderem mit Reizgas bewaffnet. (29.08.2017) mehr

G20-Krawalle: Lange Haftstrafe für 21-Jährigen

Der erste Prozess nach den G20-Krawallen in Hamburg endet mit einem harten Urteil. Wegen Flaschenwürfen auf Polizisten muss ein 21-Jähriger zwei Jahre und sieben Monate in Haft. (28.08.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.09.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:02

Tschentscher: Finanzen stimmen optimistisch

26.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:07

Yüksel-Mus-Platz wird eingeweiht

26.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:57

Rothenbaum-Turnier: Stich verärgert über DTB

26.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal