Stand: 18.02.2016 06:32 Uhr

Ärger um die neue Airbus-Ampel

Eigentlich sollte die nagelneue Ampelanlage am Südtor des Airbus-Werks den Verkehr in Finkenwerder optimieren. Doch als sie am Dienstag eingeschaltet wurde, brach der Verkehr zusammen.

"Nur noch Chaos ums Werksglände"

Pendler zwischen Stade, dem Alten Land und Hamburg mailten NDR 90,3: "Hier herrscht nur noch Chaos ums Werksglände - kilometerlange Staus auf der Ortsumgehung Finkenwerder." Hörer Robin Dobritzsch brauchte abends 22 und morgens 10 Minuten länger. Der Verkehr staute sich abends fast bis Waltershof, morgens bis Hahnöfersand. Die Vorwürfe der Pendler: Die Ampel habe einen sturen Rot-Grün-Rhythmus, auch wenn kein Auto zu Airbus will.

Ampel wieder abgestellt

In Hamburgs Verkehrsbehörde ist man unangenehm überrascht: Ein Sprecher bestätigte, die neue Ampel sei leider so programmiert gewesen, dass Staus entstanden. Die Polizei stellte sie daraufhin wieder ab. Sie soll nun "neu eingestellt" werden.

Das neue Südtor hatte Airbus im Herbst geöffnet. Bisher floss der Verkehr auch ohne Ampel. Über die Finkenweder Umgehung rollen bis zu 25.000 Fahrzeuge pro Tag - wenn sie denn rollen.

Weitere Informationen

Glosse: Ein Königreich für eine Ampel

18.02.2016 18:25 Uhr
NDR Info

Und plötzlich sehen alle rot: In Hamburg hat eine neue Ampelanlage für Verkehrschaos statt Ordnung auf der Straße gesorgt. Detlev Gröning bittet in seiner Glosse auf ein Wort. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.02.2016 | 06:30 Uhr

Erster Airbus A321neo in Hamburg abgehoben

Der Airbus A321neo mit neuen Triebwerken ist am Dienstag zum ersten Mal vom Werk in Finkenwerder gestartet. Die Lieferprobleme eines Schwestermodells sind aber noch nicht gelöst. (10.02.2016) mehr

Ein "Leuchtturm für die Luftfahrt in Hamburg"

Ein neues Gebäude in Finkenwerder soll Hamburg als weltweit drittgrößten Luftfahrtstandort stärken: Nach zwei Jahren Bauzeit ist das Zentrum für Luftfahrtforschung fertig. (15.01.2016) mehr