Stand: 15.03.2017 09:45 Uhr

Kolumne: Gegenbilder

von Claudia Aue
Bild vergrößern
Noch immer gibt es kein Gesetz zum Umgang mit Hasskommentaren und Falschmeldungen im Netz.

Es ist eine Seuche. Viel zu viele schmutzige Worte und Bilder verbreiten sich im Internet. Wenn ich sie aus Versehen anklicke, ist es schon zu spät. Wie bei dem Artikel über den grinsenden Marcel H. mit seinen blutverschmierten Händen - die Bilder haben sich rasend schnell verbreitet. Im selben Forum gibt es außerdem haufenweise Shitposts an Polizisten, auf anderen Seiten werden Journalisten verhöhnt.

Gegen mehr Überwachung

Ich finde, Bilder von mutmaßlichen Mördern, Gewaltexzessen und Hasstiraden haben im Internet nichts zu suchen. Natürlich ist es naiv zu glauben, man könnte das alles kontrollieren. Und doch wünsche ich mir manchmal, dass Posts, Webseiten, Bilder oder Chats stärker überwacht werden. Schwierig. Ich selbst möchte natürlich in keinem Fall noch mehr überwacht werden. Und wer entscheidet, was brutal ist, gegen Menschenrechte oder Gesetze verstößt? Darauf habe ich keine Antwort und kann mich nur mit Gegenbildern retten.

Menschen, die das Web besser machen

Bild vergrößern
Es gibt auch Geschichten, die das Netz besser machen, findet Pastorin Claudia Aue

In meiner Tageszeitung stand über dem blutigen Herne-Bericht ein anderer Artikel mit der Überschrift: "Ein Liebesbeweis vom Sterbebett". Kurz vor ihrem Tod sucht die amerikanische Kinderbuchautorin Amy Krouse Rosenthal für ihren Mann eine neue Partnerin. Bei der ersten Schwangerschaft sei er zum Ultraschalltermin mit Blumen erschienen, schreibt sie. Vom Tanken bringt er einen kleinen Kaugummiball mit und manchmal habe er ihr nach dem Einkaufen zuhause einfach die frischen Oliven und den Käse zum Probieren unter die Nase gehalten. Ein toller Mann. Amy hofft, dass er nach ihrem baldigen Tod eine neue Liebe findet. Bewegend. Und der meist geklickte Artikel der New York Times, unzählige Male weiter geleitet über soziale Netzwerke.

Darum vergebe ich heute einen Anker der Hoffnung an die Menschen, die das Internet besser machen, heller!

Weitere Informationen
Link

Wer nicht löscht, soll zahlen

Bundesjustizminister Maas will künftig rechtlich gegen strafbare Inhalte bei Facebook und Twitter vorgehen. Für die Unternehmen könnte es teuer werden. extern

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jede Woche vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr