Stand: 26.09.2017 10:50 Uhr

C / D / E / F

von Andreas Brauns

"Fatima in Portugal ist für Katholiken doch ein wichtiger Wallfahrtsort. Maria ist da vor 100 Jahren erschienen, so heißt es. Und dann gab es dort angeblich ein Sonnenwunder. Was ist da passiert?"

Bild vergrößern
Nach Überlieferungen ist Maria vor 100 Jahren drei Hirtenkindern im portugiesischen Fatima erschienen.

Am 13. Oktober 1917 ereignet sich Sensationelles im portugiesischen Fatima. Davon berichten etliche Zeugen, die im Nachhinein unabhängig voneinander befragt wurden. So, wie es seit einem halben Jahr immer am 13. eines Monats geschieht, treffen sich Zehntausende dort an diesem Tag und warten darauf, dass Maria erscheint. Unter den Wartenden sind viele Skeptiker, Medienvertreter und Naturwissenschaftler. Sie alle werden zunächst nass, denn es regnet kräftig. Doch dann sehen sie, wie sich im Zickzackkurs eine blass kreiselnde Sonne, die Farben ausstrahlt, der Erde nähert. Bis heute ist dieses Phänomen wissenschaftlich nicht geklärt. Es gibt nur Zeugen.

Nach dem 13. Oktober 1917 ereignet sich in Fatima nichts mehr. Doch seitdem ist Fatima einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. Millionen Pilger strömen Jahr für Jahr nach Portugal, um zu beten und Buße zu tun. Viele nähern sich der Basilika und der Marienstatue auf Knien.

Prophezeiungen der Mutter Gottes

Begonnen hatte alles am 13. Mai 1917: Während drei Hirtenkinder ihr Vieh weiden, erscheint ihnen Maria. Sie beauftragt die Kinder, das katholische Gebet, den Rosenkranz, für den Frieden in der Welt zu beten. Maria gewährt den Hirtenkindern, so ist es überliefert, einen Blick in die Hölle. Und sie bringt ihnen auch Botschaften, die als die "Geheimnisse von Fatima" in die Geschichte eingehen. Dabei handelt es sich um Prophezeiungen, die sich auf die Zukunft Europas beziehen und auf die Kirche.

1930 hat die katholische Kirche die Ereignisse in Fatima anerkannt - als etwas, das die Menschen von außen berührt hat. Zwei der Hirtenkinder sind schon wenige Jahre nach den Phänomenen gestorben. Die dritte Zeugin, Lúcia dos Santos, wurde später Ordensfrau, lernte lesen und schreibe. Sie verstarb erst im Jahr 2005.

Weitere Informationen

Das Kirchenlexikon - Maria

Ist es typisch katholisch, wenn von allen Heiligen vor allem Maria verehrt wird? Sie scheint ja manchmal wichtiger zu sein als Gott selbst. Immer nur Maria, Maria, Maria. Warum ist das so? mehr

Mehr aus dieser Sendereihe lesen Sie in: "Noch eine Frage, Herr Pfarrer. 111 himmlische Antworten", LVH, 2010.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 30.09.2017 | 09:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Das-Kirchenlexikon-Fatima,marienerscheinung100.html