Zeitzeichen

20. Juni 1982

Dienstag, 20. Juni 2017, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Das Ende des Falklandkriegs
Ein Beitrag Von Martin Herzog (WDR)

Zwei karge Felsen im Südatlantik, Hunderte Kilometer vom Festland entfernt, auf denen deutlich mehr Schafe und Pinguine leben als Menschen - wer wird darum schon einen Krieg anzetteln? Das denkt sich der Rest der Welt im Frühjahr 1982, als argentinische Truppen die Falkland-Inseln besetzen.

Doch zur Überraschung nicht zuletzt der argentinischen Militärregierung schlägt Großbritannien hart zurück, denn die kaum 2.000 Insel-Bewohner dort betrachten sich seit jeher als Briten. Und so schickt Premierministerin Thatcher eine Expeditions-Armee ans andere Ende der Welt. Als sich am 20. Juni 1982 die letzte argentinische Garnison ergibt, sind fast 900 Soldaten auf beiden Seiten tot. Argentinien muss sich zurückziehen. Den "ewigen Anspruch" auf die Malvinas, wie sie hier heißen, erhebt es aber bis heute. Der skurrile Streit um die strategisch unbedeutenden Inseln reicht mehr als anderthalb Jahrhunderte zurück. Immer wieder wurde über den Status verhandelt, und inzwischen scheint sicher: Hätte die Militär-Junta nicht den Invasionsbefehl gegeben, die Falklandinseln gehörten heute vermutlich zu Argentinien.