Stand: 23.09.2017 00:00 Uhr

Deutschland vor der Wahl

Bild vergrößern
Ungefähr 61,5 Millionen Menschen dürfen am Sonntag bei der Bundestagswahl mitmachen.

Schüler aus Leezen: Am Sonntag ist in Deutschland die Bundestagswahl. Es gibt 42 Parteien, die man wählen kann.

NDR Info Kindernachrichten: Gute Chancen in den Bundestag in Berlin einzuziehen haben wohl nur sieben Parteien. Denn es gibt die Regel, dass Parteien nur ins Parlament kommen, wenn sie eine Mindestzahl an Stimmen bekommen. Mitmachen bei der Bundestagswahl dürfen mehr als 61 Millionen Menschen. Zentrale Voraussetzungen dafür sind, dass man mindestens 18 Jahre alt ist und einen deutschen Pass hat.

Schüler aus Leezen: Man füllt einen Zettel aus, kreuzt jeweils die Partei an, für die man stimmt - und dann wirft man den Zettel in eine Box rein.

NDR Info Kindernachrichten: Die Box nennt man auch Wahlurne. Sie ist versiegelt und darf erst am Ende des Wahltags unter Aufsicht geöffnet werden. Wer wie abstimmt, ist geheim. Niemand darf zusehen, während ein Wähler abstimmt.

Schüler aus Leezen: Es gibt eine Kabine, in die man reingehen muss und da seine Kreuzchen machen muss. Man kann insgesamt zwei Kreuze machen.

NDR Info Kindernachrichten: Wichtig zu wissen ist dabei, dass jeder auf dem Wahlzettel in einer Spalte einen Kandidaten aus seinem Wahlkreis wählen kann. In der anderen Spalte kann man eine Partei ankreuzen. Am Ende werden dann alle Stimmen gezählt und es wird ausgerechnet, wie viele Plätze die einzelnen Parteien im Bundestag bekommen. Die Partei mit den meisten Stimmen stellt meistens die Regierungschefin oder den Regierungschef. Wenn eine Partei mehr als die Hälfte der Abgeordneten im Parlament stellt, kann sie alleine regieren. Wenn sie weniger hat, muss sie sich mit anderen Parteien zusammentun.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kindernachrichten | 23.09.2017 | 11:40 Uhr