Stand: 31.01.2017 16:50 Uhr

Mutmaßliche Terrorzelle: Verdächtiger äußert sich

von Julian Feldmann & Nino Seidel

Die vergangenen Mittwoch ausgehobene mutmaßliche rechtsterroristische Gruppe soll mehr Mitglieder haben, als bisher bekannt. Das geht aus Ermittlungsakten hervor, die Reporter von Panorama 3 einsehen konnten. Laut Ermittlungsbehörden soll sich eine Zelle aus zwölf bis 18 Personen gebildet haben. Einige dieser Personen sind bisher nicht identifiziert.

Markus J., einer der Terrorverdächtigen

Mutmaßliche Terrorzelle: Verdächtiger äußert sich

Panorama 3 -

Die rechtsterroristische Gruppe um den "Druiden" ist größer als bisher bekannt - das geht aus Ermittlungsakten hervor. Panorama 3 sprach mit einem der Hauptverdächtigen.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wie konkret waren die Anschlagspläne?

Die Polizei hatte in der vergangenen Woche Wohnungen von Rechtsextremisten durchsucht. Die Bundesanwaltschaft wirft fünf Männern und einer Frau die Bildung einer terroristischen Vereinigung vor. Sie sollen Anschläge auf Polizisten, Juden und Muslime geplant haben, ein weiterer Rechtsextremist soll die Gruppe dabei unterstützt haben. Bei den Hausdurchsuchungen fanden die Beamten Waffen und Sprengstoff.

"Vorbereitung auf einen möglichen Krieg"

Zu den fünf Hauptverdächtigen gehört Markus J. aus Braunschweig: Auch bei ihm sicherten die Behörden Beweismaterial. In Braunschweig ist Markus J. als Neonazi bekannt, hält Reden bei Demonstrationen der rechten Szene. Im Interview mit Panorama 3 bestreitet er, Teil einer rechtsterroristischen Vereinigung zu sein. Er kenne die anderen Verdächtigen zwar, auch sei er bei einem konspirativen Treffen der Gruppe im vergangenen Jahr dabei gewesen. Von geplanten Anschlägen wisse er jedoch nichts. Nach seiner Aussage ist es bei dem Treffen um Möglichkeiten der Selbstverteidigung und Vorbereitungen auf einen möglichen Krieg gegangen.

Weitere Informationen
mit Video

Rechtsextremismus: "Druide" bei Haverbeck-Prozess

23.04.2015 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Ein rechtsextremer "Druide", der Anschläge geplant haben soll, wurde von Panorama zufällig gefilmt - beim Prozess gegen die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck. mehr

Auszüge aus Abhörprotokollen deuten auf Gewalttaten hin

Die Sicherheitsbehörden sehen das anders. Sie observierten die Gruppe und hörten Gespräche der Neonazis untereinander ab. Auszüge aus den Abhörprotokollen, die Panorama 3 vorliegen, deuten auf Gewalttaten hin. So fabulierte der Kopf der Gruppe, der als "Druide" bekannte Burghard B., in einem Gespräch mit einem anderen Beschuldigten etwa von einer Attacke auf Polizisten: "Da werden Körperteile auf der Straße liegen. Und es kann auch sein, dass diese Teile dann Uniform tragen."

Die Gruppe soll sich mehrfach an unterschiedlichen Orten konspirativ getroffen haben. Einzelne Verdächtige haben sich darüber hinaus über den Bau von Waffen ausgetauscht und offenbar Modelle angefertigt. Die Bundesanwaltschaft wollte die Informationen bislang nicht kommentieren. Ob und in welcher Form von den unbekannten Rechtsextremisten eine Gefahr ausgeht, bleibt daher unklar.

Weitere Informationen
mit Video

Wie "Reichsbürger" Behörden lahmlegen

"Reichsbürger" lehnen die Bundesrepublik Deutschland ab. Die teilweise rechtsextreme Bewegung nervt Ämter und Behörden mit wirren Anträgen, Klagen und Beschwerden. mehr

Besorgte Bürger oder Terroristen?

10.05.2016 21:15 Uhr
Das Erste: Panorama

Die "Wirmer-Flagge" fehlt auf keiner Pegida-Demo, ist auf AfD-Veranstaltungen zu sehen, auch Reichsbürger identifizieren sich damit. Welches Verhältnis haben die Träger dieser Flagge zur Demokratie? mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 31.01.2017 | 21:15 Uhr