Sendedatum: 27.10.2015 21:15 Uhr

Die Mär von der gerechten Abschiebung

von Fabienne Hurst, Alena Jabarine und Leonie Puscher

Tereza legt den Kopf schief und schließt die Augen, wenn sie ihre Geige ans Kinn legt, um den Bewohnern ihrer Flüchtlingsunterkunft etwas vorzuspielen. Sie ist sechs Jahre alt, lacht viel und spricht gut englisch. Wenn sie groß ist, will sie professionelle Geigerin werden. Aber Tereza darf nicht bleiben. Tereza muss zurück.

Ein Flugzeug fliegt am Flughafen in Hannover über Stacheldraht. © dpa-Bildfunk Fotograf: Julian Stratenschulte

Die Mär von der gerechten Abschiebung

Panorama 3 -

Ab Mittwoch sollen Flüchtlinge ohne Bleiberecht abgeschoben werden. Auch die sechsjährige Tereza aus Albanien, die unsere Reporter seit Wochen begleiten, muss ihre Koffer packen.

3,65 bei 17 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

In Albanien wird die Familie bedroht

Als der Abschiebebescheid am vergangenen Dienstag die Familie erreicht, ist Terezas Vater fassungslos. Er will den Behörden beweisen, dass er und seine Familie in der Heimat in Albanien um ihr Leben fürchten müssen. Dass Unbekannte sein Restaurant in Brand setzten, das Auto ansteckten, ihm und seiner Familie drohten. Er hat eine ganze Mappe voller Beweise dabei, die seine schwierige Situation in Albanien belegen sollen.

Die Ausländerbehörde hat die bedrohliche Situation seiner Familie zwar anerkannt, verweist jedoch darauf, dass sich Gerichte in Albanien um den Fall kümmern müssten. Nur wenn die Gewalt vom Staat ausgeht, bestehe ein Asylgrund.

Die Bundesregierung macht mit den Abschiebungen Ernst

Terezas Vater hat jetzt einen Anwalt eingeschaltet. Der geht per Eilantrag gegen die Abschiebung vor. Das verschafft der Familie zwar ein paar Tage Zeit, die Chancen, dauerhaft in Deutschland zu bleiben, sind jedoch verschwindend gering. Gerade einmal ein Prozent der Flüchtlinge aus Albanien bekommt Asyl. Außerdem hat die Bundesregierung schnellere Abschiebungen in sogenannte "sichere Herkunftsländer" zu einer der obersten Maßnahmen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auserkoren.

Seit dem vergangenen Samstag gelten zudem schärfere Gesetze. Denen zufolge wurde Albanien zu einem sicheren Herkunftsland erklärt. Ärztliche Attests schützen nun nicht mehr vor der Ausreise und Abschiebungen sollen nicht mehr angekündigt werden.

Tereza bleibt optimistisch

Tereza ist trotzdem weiter optimistisch, sie will unbedingt in Hamburg bleiben. Mittlerweile geht sie zweimal die Woche zum Geigenunterricht. Sie lernt Deutsch, damit sie sich mit ihren Mitschülern unterhalten kann. In einem Hamburger Musikwettbewerb hat sie bereits den ersten Platz gewonnen.

Weitere Informationen

Die letzte Station abgelehnter Asylbewerber

Werden Ausländer, die nicht in Deutschland bleiben dürfen und abgetaucht sind, gefasst, kommen sie in Abschiebungshaft. Die einzige Einrichtung dieser Art steht im Norden Hannovers. mehr

mit Video

Von Amts wegen erwachsen

10.06.2014 21:15 Uhr

Flüchtlinge unter 18 Jahren stehen unter besonderem Schutz und dürfen nicht abgeschoben werden. Manchmal werden sie, wenn sie keine Papiere haben, daher offenbar "älter gemacht". mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 27.10.2015 | 21:15 Uhr