Stand: 21.03.2016 14:50 Uhr

Betreuungskräfte pflegen - trotz Verbot

von Mareike Burgschat & Philipp Kafsack

Betreuungskräfte in Pflegeheimen sollen ein zusätzliches Angebot für die Bewohner bieten, deren Fähigkeiten erhalten und für Abwechslung im Alltag sorgen. So die Theorie, als das Pflegestärkungsgesetz von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eingeführt wurde. Deshalb wurden zusätzliche Betreuungskräfte eingestellt.

Zuwendung bei der Kranken- und Altenpflege. © (c) dpa - Report Fotograf: Peter Endig

Betreuungskräfte pflegen - trotz Verbot

Panorama 3 -

Betreuungskräfte stopfen die Lücken, die der Pflegenotstand reißt. Da die Pflegekräfte häufig nicht ausreichen, müssen sie mit anpacken, obwohl sie dazu nicht ausgebildet sind.

4,58 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Realität jedoch sieht anders aus: "Ich als Betreuungskraft nenne uns gerne die Huren der Altenheime. Uns darf jeder benutzen wie er möchte", so beschreibt es eine Betreuungskraft aus Niedersachsen. Denn was vom Gesundheitsministerium als große Verbesserung der Pflegesituation angekündigt wurde, wird wohl häufig missbraucht.

Pflegen statt Malen

Bild vergrößern
Patricia Drube vom Berufsverband Pflegeberufe sorgt sich, dass Betreuungskräfte über ihre Grenzen gehen.

In den Richtlinien für die sozialen Betreuer ist klar aufgelistet, welche Tätigkeiten von diesen zusätzlichen Kräften übernommen werden sollen: Malen, Basteln, Singen, Spazieren gehen und Vorlesen. Ziel ist es, durch solche Angebote den Bewohnern eines Alten- und Pflegeheims mehr Zuwendung zu geben, denn dafür bleibt den Pflegekräften oft keine Zeit. Doch anscheinend sehen sich viele Betreuungskräfte gezwungen, auch regelmäßig pflegerische Aufgaben zu übernehmen, obwohl sie dafür nicht ausgebildet sind: sie füttern bettlägerige Bewohner, geben dabei auch die Medikamente, helfen den Senioren bei Toilettengängen oder setzen sie vom Bett in den Rollstuhl.

Patricia Drube vom Berufsverband Pflegeberufe hört so etwas immer wieder von Betreuungskräften. "Die Gefahr ist, dass es zu Pflegefehlern kommt, zum Beispiel wenn jemand nicht weiß, wie man jemanden vom Rollstuhl auf die Toilette heben muss. Da könnte es im schlimmsten Fall zu einem Sturz des Bewohners kommen. Aber die Gefahr, die ich fast noch schwerwiegender einschätze ist, dass die Betreuungskräfte einfach über ihre Grenzen gehen", so Drube.

Großer Druck

Bild vergrößern
"Wenn man sich weigert, wird’s von niemandem gemacht" - Sandra Markowski hat als Betreuungskraft gearbeitet.

Betreuungskräfte stopfen die Lücken, die der Pflegenotstand reißt. Da die Pflegekräfte häufig nicht ausreichen, müssen die sozialen Betreuer mit anpacken. Laut Richtlinie soll dies nur ausnahmsweise erlaubt sein. Doch die Richtlinie scheitert am Fachkräftemangel. "Wenn man sich weigert, wird’s von niemandem gemacht. Und dann sitzt man zu Hause und denkt, der Bewohner hat wegen mir keine Abendessen gekriegt. Und dann macht man es am nächsten Tag", schildert Sandra Markowski ihr Dilemma. Sie hat die Arbeit als Betreuungskraft inzwischen aufgegeben. Ihr wurde der Druck einfach zu groß.

Die Qualität der Pflege leidet

Für Heimbetreiber sind die Betreuungskräfte aber tatsächlich ein Entlastung. Da die Kosten einer zusätzlichen Betreuungskraft von den Pflegekassen gezahlt werden, haben die Heime eine gratis Arbeitskraft, die sie einige von ihnen sowohl für die Pflege als auch für die Hauswirtschaft einsetzen. Das haben die Pflegekassen bereits 2012 in einer Umfrage unter Pflegheimen festgestellt. Denn obwohl die Pflegekassen die Betreuungskräfte bezahlen, haben sie kaum einen Einfluss auf ihren Einsatz: "Dass es immer wieder Klagen und Fälle gibt, ist ein Indiz dafür, dass einige Dinge in Pflegeheimen schief laufen. Ob das aber flächendeckend ist, welche Größenordnung das Problem hat, das wissen wir leider nicht. Wir stehen ja nicht in den Heimen. Was die Arbeitgeber mit ihren Angestellten machen, können wir faktisch nicht überprüfen", sagt Florian Lanz vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV).

Somit ist dieser Punkt der angekündigten Pflegestärkung wohl gescheitert. Denn wenn Betreuungskräfte Pflege- und Küchendienst machen, gibt es gleich zwei Nachteile: Es gibt keine zusätzliche Zuwendung für die Bewohner und die Qualität der Pflege leidet.

Weitere Informationen
mit Video

Pflegereform: Keine Entlastung für Pflegekräfte

20.01.2015 21:15 Uhr

Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt - künftig sollen sogenannte "Betreuungskräfte" den Pflegenotstand abmildern. Aber können ungelernte Hilfskräfte wirklich die Lösung sein? mehr

Neue, billige Arbeitskräfte in der Pflege?

Droht ein missbräuchlicher Einsatz von Laien-Kräften in Heimen? Patienten-Vertreter Reinhard Leopold hat erhebliche Zweifel an den Neuerungen in der Pflege. Ein Interview. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 22.03.2016 | 21:15 Uhr