Skandinavien von oben

Norwegen vom Nordkap bis zum Oslofjord

Samstag, 26. März 2016, 12:05 bis 12:50 Uhr
Dienstag, 29. März 2016, 06:35 bis 07:20 Uhr

Feuerspeiende Vulkane, gigantische Eisberge, tiefe Fjorde, weiße Sandstrände und endlose Wälder: Skandinavien ist das Reich der Kontraste. Im Sommer herrscht dort magisches Licht und in den langen Wintern führen Mensch und Tier ein Leben am Limit.

Über die Serie:

Renommierte Regisseure haben eineinhalb Jahre lang mit ihren Kamerateams die Nordländer und Inseln bereist und ein einzigartiges Kaleidoskop von Bildern, Geschichten und Stimmungen eingefangen.

Für die Dokumentationsreihe über den hohen Norden Europas wurden mit der Cineflex Kamera, dem besten Helikopter-Kamerasystem der Welt, die grandiosen und vielfältigen Landschaftsaufnahmen des gesamten Nordens aus der Luft gemacht. Erstmals werden dadurch die Highlights Skandinaviens aus der Vogelperspektive gezeigt, Aufnahmen von atemberaubender Schönheit sind entstanden.

Zu dieser Folge:

Wer sich im äußersten Norden Europas im Winter fortbewegen will, braucht die Hilfe von Tove Gabrielsen. Sie fräst ganz brachial mit dem Schneepflug den Weg zum Nordkap frei. Die Einheimischen gehen auch bei strengsten Temperaturen ihren Hobbys nach: Tauchen zum Beispiel zu den riesigen Königskrabben in der eisigen Barentssee. Hin und wieder findet man dort auch versunkene Schiffe und Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die Fjorde Westnorwegens

Bild vergrößern
Der Geirangerfjord

Westnorwegen ist das Land der Fjorde. Auf der Alm Herdalssetra leben die Ziegenbäuerin Åshild und ihr Mann Jostein mit ihren 450 Tieren. Ihre Spezialität ist brauner Karamellkäse, der erst nach stundenlangem Rühren über dem offenen Feuer seinen feinen Schokoladengeschmack erhält.

Nördlich vom Sognefjord ist die Eiszeit noch zum Greifen nah. Hier liegt der Jostedalsbreen, der größte Gletscher des europäischen Festlandes. Eine der gewaltigsten Gletscherzungen heißt Briksdalsbreen. In diesem eisigen Reich leben Menschen. Ruben Briksdal ist einer von ihnen. Seine Familie hat der Gletscherzunge ihren Namen gegeben.

Bild vergrößern
Die Stabkirche von Borgund.

An der Küste vor der alten Hansestadt Bergen fertigt die Bootsbauerin Berit auf der kleinen Schiffswerft von Os windschnittige Jollen nach Wikingerart. Auch die Stabkirche von Borgund erinnert in ihrer Konstruktion an ein Wikingerschiff.

Im Dovrefjell, der Hochebene östlich des Geirangerfjords, kann es selbst im Sommer frieren. Hier leben wild die Moschusochsen, die in Terje Rian einen wachsamen Freund haben.

Der Lysefjord ist das Tor zu den Fjorden Norwegens. Die Felswände sind steil und blank gescheuert. Über 600 Meter fällt der Fels vom quadratischen Plateau senkrecht hinab. Ein Hotspot für das Basejumping, Freizeitvergnügen zwischen Leben und Tod. Kjersti und John leben recht idyllisch und haben ein Rehkitz im Garten. Bei gutem Wetter kraxeln sie am Wochenende auf den Felsen hoch, um den Wingsuit auszuprobieren. Mithilfe von Aufnahmen aus einer Stirnkamera ist man hautnah beim Sprung dabei.

Die Hauptstadt Oslo und ihr Fjord

Bild vergrößern
Die Schären im Oslofjord.

Oslo: Dort schiebt sich ein schneeweißer Marmorbau wie ein Gletscher in den Fjord, es ist die neue Oper. Kjetil Thorsen, der Architekt dieses besonderen Bauwerkes, lädt das Filmteam zum Schauen ein und präsentiert seine Vorstellungen von einer sozialeren Gesellschaft.

Weiter geht es entlang den Ufern des Oslofjords bis zur Gefängnisinsel Bastøy. Hier ist das Leben fast normal. Es gibt eine Kirche, Wohnhäuser, Werkstätten. Ein liberales Experiment, eine Schule des Guten. Verlassen sollte man die Insel jedoch nicht, sonst verbaut man sich den Weg in die wirkliche Freiheit.

Autor/in
Sven Jaax
Regie
Sven Jaax
Autor/in
Claas Thomsen
Regie
Claas Thomsen
Kamera
Dragomir Radosavljevic
Sascha Kellersohn
Ralf Gemmecke
Christian Wiege
Redaktion
Ralf Quibeldey
Produktionsleiter/in
Reiner Milker