Kulturjournal

Sondersendung zur Elbphilharmonie

Montag, 09. Januar 2017, 22:45 bis 23:15 Uhr
Freitag, 13. Januar 2017, 01:00 bis 01:30 Uhr

Das Hamburger Elbphilharmonie im Westen der HafenCity.

4,88 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Von der Katastrophenbaustelle zum Weltwunder - Mit Julia Westlake durch die Elbphilharmonie

Der Intendant spricht schon vor der Eröffnung vom "Weltwunder", die Gegner nach wie vor von einer "Unverschämtheit". Ab dem 11. Januar können sich alle, denen es gelungen ist, an Karten zu kommen, ihr eigenes Bild machen. Denn dann eröffnet endlich ganz offiziell die Elbphilharmonie. Zwei Tage vorher ist das Kulturjournal bereits vor Ort. Julia Westlake erkundet den lange umstrittenen, jetzt gefeierten Bau, darf schon in den großen Konzertsaal und gemeinsam mit Thomas Hengelbrock, dem Chefdirigenten des NDR Elbphilharmonie Orchesters, in den Backstagebereich. In einem der zahlreichen Foyers trifft sie den Intendanten der Elbphilharmonie, Christoph Lieben-Seutter, und lässt sich vom Ensemble Resonanz den Klang des Gebäudes erklären.

Weitere Informationen
02:41 min

Hinter den Kulissen der Elbphilharmonie

09.01.2017 22:45 Uhr

Dirigentenzimmer, Instrumentenschränke, Musikerlounge: Der Chef-Dirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters, Thomas Hengelbrock, führt Julia Westlake durch den Backstagebereich der Elbphilharmonie. Video (02:41 min)

03:09 min

Von der Katastrophenbaustelle zum Weltwunder

09.01.2017 22:45 Uhr

Knapp zehn Jahre Bauzeit, stolze 110 Meter Höhe - funkelnde Architektur für über 800 Millionen Euro Gesamtkosten. Julia Westlake trifft Thomas Hengelbrock in der Elbphilharmonie. Video (03:09 min)

Der Star des hohen Gesangs - Philippe Jaroussky ist Artist in Residence des NDR Elbphilharmonie Orchesters

Er gilt als Superstar unter den Counter-Tenören, für viele ist er der beste der Welt: Philippe Jaroussky. Er hat den Barock-Arien, die ursprünglich für Kastraten geschrieben wurden, zu neuer Popularität verholfen, und das Image der Counter-Tenöre, die lange als Exoten galten, verändert. In dieser Spielzeit ist er Artist in Residence des NDR Elbphilharmonie Orchesters und wird auch bei den Eröffnungskonzerten am 11. und 12. Januar singen.

Video
03:36 min

Star des hohen Gesangs: Philippe Jaroussky

09.01.2017 22:45 Uhr

Er hat den Barock-Arien, die für Kastraten geschrieben wurden, zu neuer Popularität verholfen und gilt nun als Superstar unter den Counter-Tenören: Philippe Jaroussky. Video (03:36 min)

Das Geheimnis der Akustik - Wie Yasuhisa Toyota den richtigen Klang in der Elbphilharmonie erschuf

Wenn schon, denn schon: Mit der Elbphilharmonie sollte der "beste Konzertsaal der Welt" entstehen. Soweit der Anspruch aller Beteiligten. Und die Herausforderung an den Chefakustiker Yasuhisa Toyota, der für die Akustik des großen (und auch kleinen) Saals verantwortlich ist. Das Kulturjournal zeigt, was für ein Aufwand dafür nötig war. Ob der sich gelohnt hat und die Akustik des großen Saals Hamburg wirklich in die Weltklasse der Konzertsäle katapultiert, ist die große Frage. Es heißt, der Klang sei perfekt - und einzigartig.

Video
04:13 min

Elbphilharmonie: Das Geheimnis der Akustik

09.01.2017 22:45 Uhr

Eine weiße Haut, die an eine Mondlandschaft erinnert, ist das Geheimnis des Klangs in der Elbphilharmonie. Chefakustiker Yasuhisa Toyota hat nichts dem Zufall überlassen. Video (04:13 min)

Von wegen "einzigartig" - Die großen Konzerthäuser als Mega-Baustellen

Immer teurer, immer längere Bauzeit, immer mehr Missklänge. Die Baugeschichte der Elbphilharmonie ist so einzigartig wie ihre Architektur? Von wegen. Die großen Konzerthäuser der Welt waren oft noch größere Baustellen: Die Oper in Sydney beispielsweise wurde nicht nur zehn Jahre zu spät fertig, sondern auch 15-mal teurer als geplant. Das neue Konzerthaus in Kopenhagen wurde so kostspielig, dass der Dänische Rundfunk als Erbauer dafür Hunderte Mitarbeiter entlassen musste. Ob in Paris oder in Los Angeles - so richtig reibungslos ging es nie.

Krach und Schönklang im Großen Saal - Die Einstürzenden Neubauten spielen im Konzert-Neubau

Allein die Idee, eine Band namens Einstürzende Neubauten in die neu eröffnete Elbphilharmonie einzuladen, zeugt von Selbst-Ironie und gutem Programmgespür. Aber auch unabhängig davon lohnen sich die Neubauten musikalisch: In den 80er-Jahren starteten sie mit kunstvollem Krach, brachten Kettensägen und andere Werkzeuge auf die Bühne. Sie schlugen, kratzten, hämmerten, erschufen eine neue Klangästhetik mit viel Metall und begeisterten so die Kulturkritiker. Als andere Bands diesen Stil dann nachahmten, wurden die Einstürzenden Neubauten selbst immer ruhiger, propagierten "Silence is sexy" und bewiesen mit Songs wie "Stella Maris" oder "Die Interimsliebenden", dass sie intelligenten Pop und Rock können. Vor kurzem haben sie eine CD mit dem nicht so ernst gemeinten Titel "Greatest Hits" veröffentlicht, bei ihren Konzerten (21. Januar in der Elbphilharmonie, außerdem 18. Januar in Osnabrück) spielen sie Musik aus 35 Jahren Bandgeschichte.

Weitere Informationen

Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Nach fast zehnjähriger Bauzeit ist die Elbphilharmonie in Hamburg endlich eröffnet worden. Hier finden Sie alles zur Eröffnung und zur spannenden Baugeschichte dieses Konzerthauses. mehr

Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Julia Westlake
Produktionsleiter/in
Heike Ernst