Plastik in jeder Welle

Surfen in der Müllhalde Meer

Freitag, 29. September 2017, 21:15 bis 21:45 Uhr
Samstag, 30. September 2017, 08:30 bis 09:00 Uhr

Mario Rodwald surft durch das vermüllte Wasser. © NDR/Sebastian Bellwinkel, honorarfrei

4,41 bei 78 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der aus Kiel stammende Kite-Europameister Mario Rodwald hat bei Wettkämpfen und Showevents in den Meeren von Südafrika bis Island schon Tausende Wellen "durchpflügt". Immer häufiger landet er dabei mit seinem Kiteboard im Müll - Plastikmüll.

Für diese NDR Reportage begeben sich die Autoren Sebastian Bellwinkel und Christopher Braun auf eine spannende Reise mit dem 26-jährigen Sportler, die am anderen Ende der Welt beginnt.

Leere Kanister im Surferparadies

Die indonesische Insel Ambon auf den Molukken ist eigentlich ein Wassersportparadies mit türkis schillerndem Wasser. Doch in den Wellen treiben Plastikflaschen und Kanister, an den Ufern türmt sich der Dreck. Mario Rodwald ist schockiert von der Umweltverschmutzung und fragt sich, wie es eigentlich zu Hause an den norddeutschen Küsten mit dem Plastikmüll aussieht.

Hinweis: Zum Steuern des 360-Grad-Films nutzen Sie den Play-Button. Halten Sie die Maus gedrückt, um sich im Film zu bewegen. Mit dem Maus-Rad können Sie zoomen.

360-Grad-Video: Surfen in der Müllhalde Meer

Der aus Kiel stammende Kite-Europameister Mario Rodewald landet bei seinen Wettkämpfen rund um den Globus immer häufiger im Müll. Die Folgen der Verschmutzungen sind fatal.

Wie sehen die deutschen Meere aus?

Bei seinem Roadtrip von Harlingersiel bis Fehmarn geht er der Frage nach, ob in den deutschen Gewässern wirklich alles so sauber ist, wie es auf den ersten Blick oft scheint. Schon bei seiner ersten Station, der unbewohnten Insel Mellum in der Deutschen Bucht, stellt er beim Müllsammeln mit ehrenamtlichen Umweltschützern fest, dass auch in deutschen Meeren offenbar jede Menge Müll über Bord geworfen wird und schließlich im unberührten Wattenmeer liegen bleibt. "Das hätte ich so nicht erwartet", erklärt Rodwald verblüfft.

Vögel haben Plastik im Magen

Die Folgen der schleichenden Verschmutzung sind fatal, zum Beispiel für Eissturmvögel. Die mit den Albatrossen verwandten Hochseevögel werden in einer Außenstelle der Universität Kiel untersucht. Bei 94 Prozent der untersuchten Tiere finden sich Plastikreste im Magen, zum Teil in tödlicher Menge. Der Funsportexperte lernt nach und nach die traurigen Seiten der Nord- und Ostsee kennen. Der schöne Schein, dem jedes Jahr Hunderttausende Touristen verfallen, trügt.

Die schmutzigen Seiten der Nord- und Ostsee

Wenn nichts gegen die Vermüllung der Meere getan wird,

  • wird es 2050 mehr Plastik in den Ozeanen geben als Fische.
  • landet weiterhin jede Minute ein Müllwagen voll Plastik in den Meeren.
  • landen 2030 bereits zwei Müllwagen pro Minute und 2050 sogar fünf Müllwagen pro Minute voll Plastik in den Meeren.
  • bleiben 95 Prozent der Plastikverpackungen Einwegmüll.

Quelle: Studie des Weltwirtschaftsforums 2016.

Außerdem fragt Rodwald nach, was man gegen umhertreibende "Geisternetze" aus der Fischerei tun kann, in denen sich Fische und Vögel tödlich verheddern. Und wieso lassen Strandgänger in Warnemünde Pappbecher, Chipstüten und Zigarettenkippen immer noch achtlos liegen, trotz aller Bemühungen von Umweltschützern und Kurverwaltungen?

"Müll einfach mal aufsammeln"

Projekte gegen die Vermüllung der Meere entstehen meist durch private Initiative. Dazu zählt auch der Müllsammel-Katamaran "Seekuh". Mario Rodwald lässt sich den Prototyp in Kiel erklären. Wenn genug Spendengelder zusammenkommen, sollen bald Hunderte dieser "Seekühe" in asiatischen Gewässern den Müll "abgrasen". "Das Wichtigste ist, dass jeder bei sich und seinem Verhalten anfängt", ist sein Fazit. "Müll vermeiden und auch einfach mal aufsammeln."

Müll im Surferparadies

Weitere Informationen
11:51

Kampf gegen den Müll in den Meeren

28.09.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag

Der Umweltaktivist und Kite-Surfing-Profi Mario Rodwald macht auf die Müllberge in den Meeren aufmerksam. Auf seinen Reisen hat er riesige Plastikteppiche gefilmt. Video (11:51 min)

01:06

Wie sieht es in deutschen Meeren aus?

Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums, könnte es 2050 mehr Plastik im Meer geben als Fische. Es ist Zeit, dass der Mensch umdenkt. Video (01:06 min)

Aktionstag: Müll sammeln für saubere Meere

Am Sonnabend sind Menschen weltweit aufgerufen, sich zum Schutz der Meere am Coastal Cleanup Day - einem Küstenputztag - zu beteiligen. Auch an der Ostsee in MV gibt es Aktionen. (15.09.2017) mehr

mit Video

Ein Leben ohne Müll - Modell für die Zukunft?

Die Deutschen produzieren mehr Verpackungsmüll als alle anderen Europäer. Michael Albert aus Hannover versucht, ohne Müll zu leben: Zahnpasta, Seife und Shampoo macht er selbst. mehr

Autor/in
Sebastian Bellwinkel
Regie
Sebastian Bellwinkel
Autor/in
Christopher Braun
Regie
Christopher Braun
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Redaktionsleiter/in
Kuno Haberbusch
Reporter
Mario Rodwald
Redaktion
Gita Datta

Mehr zum Thema

Wer stoppt die Plastikbedrohung?

09.02.2015 22:00 Uhr
45 Min

Immer mehr Plastikmüll lagert sich auf dem Meeresboden ab und dringt bis in die arktische Tiefsee vor. Mit verheerenden Folgen. Wer stoppt die Plastik-Bedrohung? mehr

Bioplastik - eine Mogelpackung?

09.02.2015 22:00 Uhr
45 Min

Bioplastik gilt als umweltfreundliche Alternative zu Kunststoffen auf Erdölbasis. Doch Experten halten viele der Öko-Kunststoffe für problematisch. mehr