Mit dem Trecker zum Nordkap (1)

Freitag, 10. Juni 2016, 21:15 bis 21:45 Uhr
Samstag, 11. Juni 2016, 08:30 bis 09:00 Uhr

Trecker-Willi fährt mit seinem Trecker und Anhänger auf einer Straße zwischen Gol und Fagernes (Norwegen). Im Hintergrund ist ein Tal mit See zu sehen und die Sonne scheint. © Kirsten Waschkau Fotograf: Kirsten Waschkau

4,55 bei 132 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zwei Jahre nach seiner abenteuerlichen Treckertour nach Mallorca will Winfried Langner, kurz "Deutz-Willi" genannt, jetzt mit seinem Oldtimertrecker zum Nordkap. Dorthin wollte der frühere Baumaschinenmechaniker aus dem niedersächsischen Lauenförde schon immer mal.

Deutz-Willi findet einen Gleichgesinnten

Bild vergrößern
"Trecker-Willi" auf dem Weg zum Nordkap.

Dass das Ziel mit 3.800 Kilometern um einiges weiter entfernt liegt als die spanische Sonneninsel, stört den 79-Jährigen nicht. Er ist fit und unternehmungslustig wie eh und je und verfügt mittlerweile sogar über ein Hörgerät. "Zu Hause auf der Gartenbank in der Sonne sitzen", sagt er, "nee, nee, das is für'n Oppa nichts."

Und kaum hatte der umtriebige Rentner seinen Plan im Fernsehen verkündet, meldete sich ein Gleichgesinnter: Günther Ingwersen, 77 Jahre alt, Landwirt aus dem nordfriesischen Langenhorn. Auch er wollte schon immer in den ganz kühlen Norden.

Die beiden Senioren starten Richtung Nordkap

Als er im vergangenen Jahr Winfried Langner in Lauenförde zum ersten Mal besucht, verstehen sich die Treckerfans auf Anhieb. Dann ist es endlich so weit: Am 2. Mai starten die beiden Senioren in Richtung Nordkap.

Daten und Fakten

  • 3.800 Kilometer weit sind Willi und Günther gefahren
  • 17 Stundenkilometer - mit dieser Geschwindigkeit fuhren die Rentner im Schnitt
  • vom 2. Mai bis zum 25. Juni dauerte die Reise zum Nordkap, 54 Tage insgesamt
  • Trecker-Willi bzw. Deutz-Willi heißt im wirklichen Leben Winfried Langner

Doch schon bald nach der Abfahrt zeichnen sich erste Probleme ab: Günther, der sich eigentlich vorgenommen hat, auf seinen älteren Kumpel aufzupassen, machen die strapaziösen Tagesreisen von jeweils 100 Kilometern ganz schön fertig. Warum er immer so müde ist, kann er sich nicht erklären.

Willi fährt stets vorne weg, Günther im Schlepptau. Ständig auf seinen Kumpel zu achten fällt ihm schwer. Kein Wunder, dass sich die beiden öfter aus den Augen verlieren als ihnen lieb ist. Wenn dann auch noch die Kontaktaufnahme in den abgelegensten Regionen scheitert, wird es kritisch.

Karte: Die Route von "Trecker-Willi" zum Nordkap (Grobe Orientierung)

Selbst Willi als erfahrener Mechaniker ist ratlos

Und dann naht auch schon das nächste Problem. Günthers Scheibenwischer gibt den Geist auf. Selbst der erfahrene Mechaniker Willi ist jetzt ratlos. Wie soll es auf den verregneten norwegischen Straßen fern der Zivilisation nun weitergehen? Doch es kommt noch schlimmer. Im Wintersportgebiet bei Lillehammer droht schließlich ihr Traum vom Nordkap zu platzen. Der Pass, der sie zu ihrem Ziel führen soll, ist wegen Sturm und Eis geschlossen. Die einzige Alternative: ein Umweg von 600 Kilometer - für die Trecker mit ihren 17 Stundenkilometern Durchschnittsgeschwindigkeit bedeutet das, eine Woche länger durch dichtes Schneetreiben zu tuckern.

Werden sie die Herausforderung meistern oder müssen sie notgedrungen aufgeben? Die NDR Autoren Tilo Knops und Kirsten Waschkau, die schon über die Mallorca-Tour berichtet haben, begleiten die beiden Weltenbummler auf ihrer Reise durch dick und dünn.

 

 

Nachrichten Niedersachsen

"Trecker-Willi" schiebt sich durch Schnee und Eis

"Trecker-Willi" und sein Reisegefährte Günther Ingwersen fahren mit dem Trecker zum Nordkap - mit Tempo 18. Steile Anstiege sowie Schnee und Eis stellen sie in Norwegen vor Herausforderungen. mehr

Autor/in
Tilo Knops
Kirsten Waschkau
Redaktion
Erika Mondry
Redaktionsleiter/in
Dirk Neuhoff
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Kamera
Ulrike Schede
Björn Atzler
Schnitt
Andreas Wilken-Keeve
Sprecher/in
Peter Kaempfe
Ton
Markus Friebe
Tonmischung
Udo Grapp
Bildtechnik
Arne Kühl