NaturNah: Fuchswelpen- und Rehkitzalarm

Der Wildtierretter

Sonntag, 25. Oktober 2015, 13:00 bis 13:30 Uhr

Vier- bis fünfmal am Tag gibt Wildtierschützer Frank Demke den kleinen Fuchswelpen die Flasche. Seit die verwaisten Tiere mit nur zwei Wochen zu ihm kamen, hat er für sie die Mutter- und Vaterrolle übernommen. "Sie sind klüger als Hundewelpen, lernen viel schneller als sie", so Demke. Er muss es wissen, er hat eine Hundeschule. Mit drei Wochen sind seine Füchse bereits stubenrein.

Dass kleine Füchse in menschlicher Obhut großgezogen werden, kommt nicht oft vor. Rund 600.000 Tiere sterben jedes Jahr in Deutschland. Etliche im Straßenverkehr, vor allem aber durch die Jagd. Für Füchse gibt es so gut wie keine Schonzeit. Selbst für die kleinsten nicht. Dabei ist Deutschland seit Herbst 2008 tollwutfrei.

Weil aber auch rund 100.000 Rehkitze jährlich in Deutschland durch moderne Mähmaschinen qualvoll sterben, ist Frank Demke auch für diese Tierart gerade im Frühsommer fast rund um die Uhr im Einsatz. Mit einem speziellen Fluggerät spüren er und seine Helfer die Rehkitze auf und schützen sie mit Absperrschirmen vor den tödlichen Maschinen.

Ein NDR Team hat den Wildtierretter über ein halbes Jahr bei seinem unermüdlichen Einsatz begleitet. Längst geht nicht alles so glatt, wie er es sich erhofft hat.

Autor/in
Christina Walther
Produktionsleiter/in
Iris Berner
Redaktion
Birgit Müller
Christina Walther