Freddy Quinn ... und die ewige Sehnsucht

Mittwoch, 15. März 2017, 00:00 bis 01:00 Uhr

Freddy Quinn ist ein Phänomen: Er ist seit fast 60 Jahren im Showgeschäft und gehört mit zehn Nummer-eins-Hits in den Jahren 1956 und 1966 immer noch zu den bekanntesten deutschen Stars. Seit 2009 ist er irgendwie aus der Öffentlichkeit verschwunden. Er gibt keine Interviews mehr, er tritt nicht mehr auf.

Bild vergrößern
Daniel Michels spielt Freddy und seine ewige Sehnsucht.

Man sagt, er reist mit seinem "Fluchtgepäck", einem immer gepackten Koffer, um die Welt, um jene Orte zu besuchen, die er jahrzehntelang in seinen Liedern über Fernweh besang. So wie er Anfang der 1950er-Jahre in Hamburg aus dem Nichts auftauchte, so ist er nun wieder in dieses Nichts zurückgekehrt.

Der ewige Seemann

"Freddy Quinn ... und die ewige Sehnsucht" zeigt Archivmaterial, ausgesuchte Spielsequenzen und erhellende Interviews mit Freunden, Kritikern und Weggefährten in einem kurzweiligen und humorvollen Film. Der Film präsentiert nicht nur frühe Popgeschichte, sondern macht auch deutlich, dass erfundene Biografien schon in den 1950er-Jahren zur Etablierung eines Stars beitrugen und mit sensationellem Erfolg belohnt wurden. Und dass es Freddy Quinn geschafft hat, trotz immenser Bekanntheit so unbekannt zu bleiben.

Bild vergrößern
Freddy Quinn war– der erste deutsche Popstar.

Der Film ist eine Hommage an den ersten deutschen Megastar und feiert die Kunstfigur des ewigen Seemanns, erzählt aber auch davon, dass ein Image auch ein Fluch sein kann. Mit Elmar Kraushaar (Biograf), Eduard Klinger (Sammler), Jonny Hill, Bernd Begemann (Entertainer), Christian Machalet (ehemaliger Kinderstar) und Stephan Remmler (Popstar).

Porträt

Freddy Quinn: Deutschlands erster ESC-Teilnehmer

Bei der ersten Ausgabe des Grand Prix im Jahr 1956 war Freddy Quinn der erste Teilnehmer für Deutschland. Gewonnen hat er nicht, doch das schadete seiner Karriere nicht. mehr

Autor/in
Oliver Schwabe
Regie
Oliver Schwabe
Redaktion
Barbara Denz
Eric Friedler
Produktionsleiter/in
Bettina Wieselhuber