Einbrecher-Alarm im Norden

Wie machtlos sind wir?

Montag, 14. November 2016, 21:00 bis 21:45 Uhr
Mittwoch, 16. November 2016, 06:35 bis 07:20 Uhr

Alle 20 Minuten ein Einbruch, Aufklärungsquoten im Keller, Sonderkommissionen im Dauereinsatz. Viele Menschen fühlen sich in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher. Privathaushalte rüsten auf und die Sicherheitsbranche boomt.

Was steckt hinter den alarmierenden Zahlen?

Bild vergrößern
Susann Kowatsch geht mit der Polizei auf die Jagd nach Einbrechern und spricht mit Einbruchs-Opfern.

NDR Reporterin Susann Kowatsch begibt sich quer durch den Norden auf die Suche nach den persönlichen Geschichten hinter den alarmierenden Zahlen. Ausgerüstet mit umfangreichem Datenmaterial geht die Journalistin spannenden Fragen nach: In welchen Regionen müssen die Norddeutschen am meisten vor Einbrechern zittern? Warum werden manche Häuser gleich mehrfach heimgesucht? Was bedeutet ein Einbruch für die Opfer?

Viele Opfer fühlen sich nicht mehr sicher

Viele leiden nach der Tat unter enormen psychischen Belastungen. Nach Angaben des Weißen Rings fühlt sich jedes achte Opfer in seiner Wohnung nicht mehr sicher und will unbedingt umziehen. Die Recherchen führen die NDR Reporterin auch nach Bremerhaven, denn laut Statistik ist die Stadt an der Wesermündung ein regelrechtes Paradies für Einbrecher. Hier kommen 697 Fälle auf 100.000 Einwohner, das ist sogar gesamtdeutscher Negativrekord.

Not macht erfinderisch. Um die Lage in den Griff zu bekommen, setzen die Ermittler in der Hafenstadt neuerdings sogar auf Twitter: Verbrecherjagd im Internet. Manche Bürger wollen sich aber nicht mehr allein auf die Polizei verlassen. Sie begeben sich persönlich im Netz auf die Spur der Täter - eine moderne Form der Selbstjustiz?

In Hamburg und dem Umland sind die Zahlen alarmierend

Auch in Hamburg und seinem Umland sind die Einbruchszahlen besorgniserregend. Jetzt will der Senat 300 zusätzliche Stellen bei der Polizei schaffen und 200 Beamte aus der Verwaltung in die Wachen beordern. Gleichzeitig droht eine Pensionierungswelle. Reicht die Zahl der eingesetzten Polizisten? Die Soko "Castle" in Hamburg freut sich derweil über eine hohe Aufklärungsquote. Sie löst nach eigenen Angaben 61 Prozent aller ihr zugeteilten Fälle. Was bedeutet das für das Hamburg Umland? Wird dort jetzt noch mehr eingebrochen? Und wie reagieren die Versicherungen auf die steigenden Einbruchszahlen? Jahr für müssen sie neue Rekordsummen ausschütten - bundesweit mehr als 500 Millionen Euro.

Die Dokumentation liefert neben persönlichen Geschichten und Hintergrundinformationen auch Servicetipps: Wann zahlt meine Versicherung und wann nicht? Welche Tür- und Fenster-Sicherungen sind die besten? Wo kann ich Fördergelder für eine Alarmanlage beantragen?

Schließlich macht NDR Reporterin Susann Kowatsch auch den Selbstversuch: Ist der Einbau einer Alarmanlage wirklich so einfach, wie es die Werbung verspricht? Die Antwort und viele Daten und Fakten rund um das Thema Einbruchs-Kriminalität liefert diese Dokumentation.

Weitere Informationen

Haus und Wohnung gegen Einbruch sichern

Einbrüche in Wohnungen und Häuser sind im Norden ein großes Problem. Doch mit dem richtigen Verhalten und Sicherheitstechnik lassen sich viele Einbrecher abschrecken. mehr

mit Video

Hilflos gegen Einbrüche

In Deutschland wird im Schnitt alle drei Minuten ein Einbruch verübt. Besonders betroffen ist der Kreis Stormarn. Am schlimmsten für die Opfer ist die Angst, die bleibt. mehr

Redaktion
Joachim Grimm
Autor/in
Rainer Nadollek
Moderation
Susann Kowatsch
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg