Stand: 07.07.2016 00:01 Uhr

Unvergessen: Rudi Carrell, der große Entertainer

"Witze kann man nur dann aus dem Ärmel schütteln, wenn man sie vorher hineingesteckt hat", sagte Rudi Carrell einmal über die Arbeit in der Unterhaltungsbranche. Schon als Kind dürfte der am 19. Dezember 1934 im niederländischen Alkmaar als Rudolf Wijbrand Kesselaar geborene Entertainer diese Erfahrung gemacht haben: Sein Vater und sein Großvater waren im Showgeschäft tätig.

Bereits als 17-Jähriger entschließt sich Carrell ebenfalls zu einer Karriere in dieser Branche. Er bricht die Schulausbildung am Gymnasium ab, nachdem er seinen Vater erfolgreich bei einem Gastspiel vertreten hat. Seine Karriere beginnt mit Auftritten als Bauchredner und Zauberkünstler, den Durchbruch bringt 1959 seine zunächst in den Niederlanden ausgestrahlte Fernsehsendung "Rudi-Carrell-Show". Die von ihm produzierte, geschriebene und präsentierte Sendung gewinnt 1964 den Fernsehpreis "Silberne Rose von Montreux" - und das deutsche Fernsehen wird auf ihn aufmerksam.

Durchbruch mit Familienquiz

Bild vergrößern
Mit der Sendung "Am laufenden Band" schreibt Rudi Carrell in den 70er-Jahren Fernsehgeschichte.

Im Auftrag von Radio Bremen entsteht ab 1965 die deutsche Version seiner erfolgreichen Show, einer Mischung aus Musik, Tanz, Sketch und Parodie. Mit dem Familienquiz "Am laufenden Band" gelingt Carrell der große Durchbruch. Mit Einschaltquoten von bis zu 64 Prozent dominiert er zwischen 1974 und 1979 die deutsche Fernsehunterhaltung. Zudem arbeitet Carrell in dieser Zeit als Schauspieler und wirkt in Filmen wie "Tante Trude aus Buxtehude" und "Wenn die tollen Tanten kommen" mit. Einen Hit landet der Unterhaltungsprofi 1976 mit dem Lied "Wann wird's mal wieder richtig Sommer" - 16 Jahre, nachdem er für die Niederlande beim Grand Prix mit dem Titel "Wat een geluk" auf dem zwölften Platz gelandet war.

Von "Rudis Tagesshow" bis "7 Tage, 7 Köpfe"

Nach einer selbst verordneten Fernsehpause feiert Rudi Carrell ab 1981 einen weiteren Erfolg: "Rudis Tagesshow", eine Parodie auf die erfolgreiche Nachrichtensendung der ARD, findet bei den Fernsehzuschauern großen Anklang. Als "Kuppler" tritt er zwischen 1981 und 1987 in der Single-Show "Herzblatt" in Erscheinung. Nach einer Neuauflage der Rudi-Carrell-Show im März 1988 und "Rudis Tiershow" kehrt Carrell dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Dezember 1992 den Rücken. Für den Privatsender RTL produziert und moderiert er ab 1996 die Sendung "7 Tage, 7 Köpfe".

Preise für das Trophäen-Regal

Bild vergrößern
2. Februar 2006: Carrells letzter öffentlicher Auftritt bei der Verleihung der Goldenen Kamera in Berlin.

Für seine Arbeit erhält der Niederländer zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem 2001 die Ehrenrose von Montreux für sein Lebenswerk. Im selben Jahr ernennt die niederländische Königin Beatrix Carrell zum Ritter im Löwen-Orden. Seine letzte Auszeichnung - die Goldene Kamera für sein Lebenswerk - bekommt Rudi Carrell im Februar 2006. "Es war eine Ehre, in diesem Land und vor diesem Publikum Fernsehen machen zu dürfen", sagt er in seiner Dankesrede. Es ist sein letzter öffentlicher Auftritt.

"Unnachahmlich und unvergesslich"

Am 7. Juli stirbt Rudi Carrell, der seit Frühjahr 2005 an Lungenkrebs litt, im Alter von 71 Jahren im Klinikum Bremen-Ost. Mit seinem Tod geht ein großes Stück deutscher Fernsehunterhaltung zu Ende. Kollegen, Politiker und Medien würdigen Carrell als großen Entertainer und prägende Persönlichkeit der Fernsehunterhaltung. "Sein trockener Witz, seine Präzision in der Lockerheit, sein kultiviertes Deutsch-Holländisch, seine auf Abruf bereite Präsenz, all das bleibt unnachahmlich und unvergesslich", sagt der damalige ARD-Programmdirektor Günter Struve. Und Moderator Frank Elstner beschreibt, was seinen Kollegen so unverwechselbar gemacht hat: "Der Rudi war einfach frecher als andere, kreativer. Er hat sich Dinge getraut, die sich andere nicht getraut haben". Rudi Carrell, der zuletzt zurückgezogen auf einem Gut im niedersächsischen Syke bei Bremen wohnt, wird auf dem Friedhof im niedersächsischen Heiligenfelde bestattet.

Dieses Thema im Programm:

03.01.2017 | 23:00 Uhr

Holladihidi, ich bin's, euer Otti!

Es war einmal ein Friesenjunge, der auszog, um die Welt zu erobern. Kein Märchen, sondern das Leben von Otto Waalkes. Der Emder entwickelte sein komisches Talent schon sehr früh. mehr

mit Video

Mike Krüger - ein Urgestein der Blödelei

Er besang Walther, zog den Nippel durch die Lasche, ließ Bodo baggern - und war später Stammgast im Fernsehen. Mittlerweile steht "Blödelbarde" Mike Krüger mehr als 40 Jahre im Rampenlicht. mehr

Mehr Unterhaltung

02:23

Johannes Oerding eröffnet Plattenladenwoche

16.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:58

Kult und komisch: Fips Asmussen in Kiel

16.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:02

Steinmeier wittert Jamaika-Feeling

17.10.2017 07:40 Uhr
NDR 2