Sendedatum: 25.12.2016 11:00 Uhr

Festliches Weihnachtskonzert

Beim traditionellen festlichen Weihnachtskonzert der NDR Radiophilharmonie erlebte ein neues Orchesterhörspiel von Henrik Albrecht nach Mark Twains "Der Prinz und der Betteljunge" seine Uraufführung. Im ersten Teil des Konzerts stand festliche Weihnachtsmusik auf dem Programm: von Bach bis zu Leroy Andersons "A Christmas Festival". Außerdem waren Mitglieder der NDR Radiophilharmonie im Fokus, denn die Soloflötistin Heike Malz und die Harfenistin Birgit Bachhuber spielten aus dem Doppelkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart.

Das Konzert im Radio

Der erste Teil des Konzert wird am Sonntag, den 25. Dezember 2016, um 11 Uhr auf NDR Kultur gesendet. Das Orchesterhörspiel wird am 26. Dezember 2016 um 18 Uhr auf NDR Kultur gesendet. Den Link zum Radio-Livestream finden Sie vor Sendebeginn auf dieser Seite.

Orchesterhörspiel verzaubert beim Weihnachtskonzert

Festliches Weihnachtskonzert
Do, 01.12.2016 | 20 Uhr
Fr, 02.12.2016 | 18 Uhr
Hannover, Großer Sendesaal des NDR (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

NDR Radiophilharmonie
Adrien Perruchon Dirigent
Heike Malz Flöte
Birgit Bachhuber Harfe
Friedemann Weber Prinz Edward
Julius Herzig Betteljunge Tom Canty
Matthias Haase Erzähler
Jean Paul Baeck Weitere Rollen
Raliza Nikolov Moderation

JOHANN SEBASTIAN BACH
Ouvertüre aus der Orchestersuite Nr. 3 D-Dur, BWV 1068
PAUL DUKAS
"Der Zauberlehrling", Scherzo für Orchester
WOLFGANG AMADEUS MOZART
aus: Konzert für Flöte und Harfe C-Dur, KV 299
LEROY ANDERSON
A Christmas Festival

HENRIK ALBRECHT
Der Prinz und der Betteljunge
Orchesterhörspiel nach Mark Twain (Uraufführung)

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Eine Geschichte über Freundschaft, Treue und Mitgefühl

"Der Prinz und der Betteljunge" von Mark Twain lieferte die Vorlage für eine zu Herzen gehende Geschichte über Freundschaft, Treue und Mitgefühl. Im Mittelpunkt stehen ein in ärmsten Verhältnissen lebender Junge und ein Königssohn. Als die beiden sich eines Tages begegnen, beschließen sie, ihre Kleidung und damit auch ihr Leben für kurze Zeit zu tauschen - eine Verwechslungsgeschichte mit Folgen ...

Weitere Informationen

Eine große Arena des Hörens

Er verwandelt beliebte Geschichten in ein mitreißendes Klangerlebnis: Im Gespräch verrät der Komponist Henrik Albrecht einiges über sein neuestes Orchesterhörspiel "Der Prinz und der Betteljunge". mehr

Beliebtes und ausgezeichnetes Format

Mark Twains berühmte Geschichte von den beiden Jungen Tom und Edward, die in so unterschiedlichen Welten aufwachsen und normalerweise nichts voneinander wüssten, wurde von Henrik Albrecht als Orchesterhörspiel vertont. Eine vom Komponisten selbst kreierte Hörspielform, die beim NDR während der wiederholten Zusammenarbeit mit der NDR Radiophilharmonie auch zu einer eigenen Aufführungsform gelangte. So sind Albrechts Orchesterhörspiele manchem Besucher möglicherweise seit den Aufführungen von "Peter Pan" (2009), "Alice im Wunderland" (2011), "A Christmas Carol" (2012) oder vor zwei Jahren "Das kalte Herz" durchaus vertraut. Fast jede seiner Arbeiten wurde mit Preisen ausgezeichnet, und der ZEIT gefielen die CD-Aufnahmen so gut, dass sie diese in einer ZEIT-Sonderedition gesammelt herausgaben.

Hauptrollen mit Kindern besetzt

Eine Besonderheit bei den diesjährigen Aufführungen fand sich in der Besetzung: Erstmalig wurden Hauptfiguren eines Orchesterhörspiels von Henrik Albrecht mit Kindern besetzt. So übernahm der 12-jährige Friedemann Weber die Rolle des Prinzen Edward, der etwas jüngere Julius Herzig sprach den Betteljungen Tom Canty. Beide wurden in einem Casting beim NDR für diese Rollen ausgewählt.

Erste Proben zu "Der Prinz und der Betteljunge"

Dieses Thema im Programm:

NDR Radiophilharmonie | 25.12.2016 | 11:00 Uhr